Fußball und soziale Teilhabe

Sven-Sören Christophersen (rechts) sowie Jürgen Wache (von links) und Petra Tzschoppe übergeben die "Sterne des Sports" an Burcu Kaya vom Garbsener SC, Karen Achtermann vom HSC Hannover und Bianca Real von Waspo 98. (Foto: privat)

Hannoversche Volksbank zeichnet den Garbsener SC mit dem "Großen Stern des Sports in Bronze" aus

Region (r/fh). Ein "Großer Stern des Sports in Bronze" geht in diesem Jahr an den Garbsener SC. Damit sichert sich der Verein nicht nur ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro, sondern ist auch für den Landesentscheid qualifiziert. Jeweils einen "Kleinen Stern des Sports" erhalten der HSC Hannover und Waspo 98 Hannover. Der Voltigierverein Mohmühle aus Burgdorf, die Hannover Runners und die Turnerschaft Großburgwedel waren ebenfalls in der engeren Auswahl, verpassten aber einen Platz auf dem Treppchen.
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volks- und Raiffeisenbanken loben den Wettbewerb "Sterne des Sports" seit 2004 aus. Dabei prämieren sie Sportvereine, die sich durch besonderes gesellschaftliches Engagement hervortun. Im ersten Schritt treffen die örtlichen Volksbanken eine Auswahl auf regionaler Ebene. Die Gewinner qualifizieren sich für den Landesentscheid und die Besten aus den 16 Bundesländern kommen dann wiederum ins Bundesfinale.
In der Region Hannover sowie in den Landkreisen Celle und Hildesheim übernimmt das die Hannoversche Volksbank mit ihren Niederlassungen Volksbank Hildesheimer Börde und Volksbank Celle. Sie vergibt die Auszeichnungen in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund und dem Regionssportbund Hannover sowie den Kreissportbünden Hildesheim und Celle. Schirmherr war in diesem Jahr Carlos Ortega, der bis vor Kurzem die Handball-Bundesligamannschaft der TSV Hannover-Burgdorf trainierte.
Die Preisverleihung für den Regionalentscheid fand kürzlich im EXPO-Wal in Hannover statt. Die Preisträger wurden von dem Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank Jürgen Wache und dem Sportlichen Leiter der TSV Hannover-Burgdorf Sven-Sören Christophersen ausgezeichnet. Unter den Gästen waren unter anderem der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, Petra Tzschoppe vom Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes, die stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz, der stellvertretende Bürgermeister von Hannover Thomas Hermann und der stellvertretende Bürgermeister von Garbsen Darius Pilarski.
Doch vor der eigentlichen Preisverleihung wurde eine besondere Ehrung nachgeholt. Der Verein IcanDo aus Hannover hatte im vergangenen Jahr das Bundesfinale gewonnen und konnte aufgrund der Corona-Situation bisher nur virtuell ausgezeichnet werden. Deshalb wurde die feierliche Übergabe des „Großen Stern des Sports in Gold“ jetzt feierlich nachgeholt. Der Vereinsvorsitzende Olaf Zajonc war sichtlich gerührt.
Angesichts der Corona-Epidemie werden in diesem Jahr zusätzlich Vereine ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise darum bemüht haben, Mitglieder zu gewinnen oder zurückzugewinnen. „Viele Vereine haben in den Corona-Lockdowns Mitglieder verloren und haben kreative Aktionen gestartet, um diesen Trend umzukehren“, so Wache. Drei Vereine wurden von der Hannoverschen Volksbank dafür mit einem „Mitglieder-Stern“ ausgezeichnet: der SV Odin, der SV Wacker Osterwald und der TSV Neustadt.

Das sind die Gewinner des Regionalentscheids:

- Der Garbsener SC hat für sein Projekt „Sport als Chance“ einen "Großen Stern des Sports in Bronze" erhalten. Das Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche aus finanziell benachteiligten Milieus, mit einer Lernschwäche oder Migrationshintergrund. Es verbindet Fußballspielen, individuelle Lernförderung und Sprachunterricht. Dabei wird auch Wissen über die deutsche Geschichte und über die Grundlagen der Demokratie vermittelt.

- Der Hannoverscher Sportclub von 1893 wurde für sein Projekt „Handball kennt kein Handicap“ mit einem "Kleinen Stern des Sports" ausgezeichnet. Dort können Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam trainieren. Zwei Mannschaften haben vor dem Beginn der Corona-Epidemie auch schon an einem Turnier teilgenommen. Das Projekt wurde im April 2017 gegründet und nahezu alle Kinder sind von Anfang an bis heute dabei. Während des Lockdowns hat der Verein Online-Training angeboten und den Kindern unterschiedliche Aufgaben gestellt.

- Die Wassersportfreunde (Waspo) 98 haben für ihr neues Projekt "Kita-Schwimmen" ebenfalls einen "Kleinen Stern des Sports" erhalten. Ziel ist eine gute Wassergewöhnung und wenn möglich das Schwimmabzeichen "Seepferdchen". Das Projekt findet vormittags während der Kita-Betreuungszeiten statt und die Wassersportfreunde holen die Kinder dafür mit dem vereinseigenen Bus ab. Das Angebot ist als Ergänzung zur Vereinsschwimmausbildung am Nachmittag gedacht, um die Eltern zu entlasten, die knappen Hallenzeiten im Schwimmbad optimal zu nutzen und noch mehr Kindern das Schwimmen beizubringen.