Freches Unterhaltungsfeuerwerk mit Frl. Luise & Friends

Das Ensemble von „Zauber der Travestie“ betörte einmal mehr die begeisterten Besucher im Burgdorfer StadtHaus. Foto: Georg Bosse

„Zauber der Travestie“ entführte in eine Welt aus Illusionen und perfekter Täuschung

BURGDORF (gb). „Gut aussehende Frauen in Burgdorf heißen Touristinnen“ - aber die bestaussehendsten Frauen in der Auestadt waren am vergangenen Freitagabend im StadtHaus die Mitglieder der schräg-schrillen Show „Zauber der Travestie“. Einmal mehr gastierte die Revue um Urmutter Frl. Luise in Burgdorf und der Gastgeber freute sich mal wieder über ein volles Haus. Denn Frl. Luise, Marcel Bijou, Denisse Zambrana und Co. haben sich hier mit ihrem Comedy-Kabarett schon viele treue Fans und Freunde gemacht.
Sozusagen als „Vorspeise“ servierte Conferencier Marcel Bijou dem Publikum mal deftig, mal heftig kleine kecke Canapés an Witz und Lebensweisheiten: „Die Liebe ist das Licht des Lebens, die Ehe ist die Stromabrechnung“. Spätestens als der Stand-up-Komiker die Performance und das Programm der nachfolgenden Künstler(innen) als ein Feuerwerk an Musik und Tanz, Komik und Parodie ankündigte und in Zeiten von Laktoseintoleranz „schwul“ mit „vaginaintolerant“ übersetzte, waren die begeisterten Besucher bereits „unter Strom“ gesetzt. 
Die „Tante aus Alicante“ (Denisse Zambrana) ging mit spanischem Temperament auf Tuchfühlung mit den Gästen. Mit Günter, Henry und Marvin holte sie sich drei Herren für eindeutig zweideutige Tanzeinlagen auf die Bühne, die die (verschonten) Zuschauer mit viel Gelächter und Applaus quittierten. In der Travestiewelt aus Illusionen und perfekter Täuschung traten auch Frl. Luise als „Cher“ sowie „Prince“ (Dyona Lorr) und die „Stimme Austrias“, Joy Peters, ins Rampenlicht.
„Zauber der Travestie“ ist eine frech-frivole und rasante Revue mit Herz. Die Vielfalt der aufwändigen und farbenprächtigen Kostüme betonen noch den Charme der Künstler(innen), die ihr Publikum für kurze Zeit in die Welt der Travestie eintauchen lassen. Und wie immer verabschiedete sich das gesamte Ensemble mit Frank Sinatras „My Way“. Hoffentlich führt der Weg der sympathischen Truppe auch im kommenden Jahr wieder nach Burgdorf.