Einheitliche Tarifzonen für den GVH

Für Einzel- und Tagestickets wird es wie bisher drei Tarifzonen geben: Hannover, Umland und Region. die gleiche Unterteilung soll ab 2020 auch für Monatskarten gelten. (Foto: GVH)
 
Für Monatskarten war das Tarifgebiet bisher in vier Zonen unterteilt. Die Zonen "Hannover 1" und "Hannover 2" sollen künftig zusammengefasst werden. Damit gelten dann die gleichen Tarifzonen wie für Einzel- und Tagestickets. (Foto: GVH)

Für Monatstickets soll künftig die gleiche Unterteilung gelten wie für Einzeltickets / Schülernetzkarte soll künftig das ganze Jahr über im gesamten Tarifgebiet gelten

REGION (r/fh). Wie viele Zonen brauche ich, um mit der S-Bahn von Burgdorf zum Hauptbahnhof Hannover zu kommen? Eigentlich eine simple Frage, doch bisher lautete die Antwort stets: Kommt ganz darauf an. Denn für Monatskarten galten im Großraumverkehr Hannover (GVH) andere Tarifzonen als für Tages- und Einzeltickets. Je nachdem lag Burgdorf also in Zone 3 (Einzeltickets) oder Zone 4 (Monatskarten). Eine Tarifreform soll dieses Wirrwarr Anfang 2020 beenden. Der Verkehrsdezernent der Region Ulf-Birger Franz und GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern haben das neue Konzept kürzlich im Regionsverkehrsausschuss vorgestellt.


Drei Zonen für Monatskarten

Für Monatskarten sollen künftig die gleichen drei Tarifzonen gelten wie für die Einzeltickets auch. Die bisherigen Zonen Hannover 1 und Hannover 2 werden zu einer neuen Zone zusammengefasst. Für mehr als 60 Prozent bleibe der Preis stabil, rund 30 Prozent zahlten weniger als bisher und ein bis zwei Prozent müssten mit höheren Kosten rechnen. Letzteres betreffe vor allem diejenigen, die aus der Zone "Umland" (unter anderem Altwarmbüchen oder Isernhagen) oder aus der Zone "Region" (unter anderem Burgdorf oder Lehrte) nicht bis in den inneren Kreis von Hannover mussten, sondern beispielsweise nur bis zur Messe. „Da wir die zwei Zonen innerhalb der Landeshauptstadt auflösen, wird diese Fahrt durch den Mischpreis teurer – dafür können die Kundinnen und Kunden aber in der gesamten City fahren, auch bis mitten in die Innenstadt hinein“, erläutert Franz.


Monatstickets für das Umland

Wer gar nicht nach Hannover pendeln muss, sondern nur im Umland unterwegs ist, zum Beispiel zwischen Burgdorf und Lehrte, kann sich dem Verkehrsdezernenten zufolge auf günstigere Tickets freuen. Es solle eine neue Monatskarte eingeführt werden, die ausschließlich für die Zonen außerhalb der Landeshauptstadt gelte, kündigt er an. „Bislang nutzen nur wenige Menschen für Fahrten innerhalb von Garbsen, Barsinghausen oder Lehrte eine Monatskarte. Wir möchten dies ändern und auch auf Strecken im Umland mehr Menschen als Stammkunden für den Nahverkehr gewinnen. Dazu sollen auch günstigere Tarife beitragen“, erläutert GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern.


Kostenlose Schülernetzkarte

Eine gute Nachricht gibt es auch für Schüler der bis zur zehnten Klasse: Sie können nach den Plänen der Region künftig kostenlos das ganze Jahr über die öffentlichen Verkehrsmittel im GVH nutzen. Bisher erhalten Schüler mit einem Schulweg von mehr als zwei Kilometern kostenlos die "GVH SchulCard". Doch sie hat zwei wesentliche Nachteile: Sie gilt nur in den Tarifzonen vom Wohnort bis zur Schule und kann nicht während der Sommerferien genutzt werden. Beide Einschränkungen sollen ab 2020 wegfallen.
Schon Anfang 2018 hatte die Region die Jugendnetzkarte eingeführt. Sie bietet genau das gleiche wie die geplante Schülernetzkarte, kostet aber 15 Euro pro Monat. Künftig ist die Jugendnetzkarte also nur noch für ältere Schüler und junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr interessant. Schüler bis zur zehnten Klasse erhalten das Angebot hingegen kostenlos. Und das ganze habe auch noch einen positiven Nebeneffekt: „Damit werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Schulsekretariaten deutlich entlastet“, betont Franz.