Corona-Imfpungen haben begonnen

Günther Schmitz von der Feuerwehr Hannover bringt den Impfstoff in das hannoversche Seniorenheim. (Foto: Region Hannover)

Erste Lieferung ist am 30. Dezember in der Region Hannover eingetroffen

Region (r/fh). Kurz vor dem Jahreswechsel ist die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs für die Region Hannover eingetroffen. Er wurde zunächst zum Impfzentrum auf dem Messegelände gebracht, wo er fachgerecht bei -70 Grad Celsius gelagert werden kann. Geimpft wird dort vorerst aber nicht. Denn gemäß der Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums haben zunächst Bewohner und Beschäftigte in Senioren- und Pflegeheimen Vorrang. All diejenigen unter ihnen, die eine Impfung möchten, erhalten sie direkt vor Ort in den Einrichtungen.
Dafür sind in der Region jetzt vier mobile Teams im Einsatz, die sich jeweils aus einem Arzt oder einer Ärztin, einer impfberechtigten Person und zwei Verwaltungshelfern zusammensetzen. Als erstes haben sie am Mittwoch, 30. Dezember, das Seniorenpflegeheim Stift Zum Heiligen Geist in Hannover und das Alten- und Pflegeheim Haus Sonneneck in Wunstorf besucht. Insgesamt wollten sich in den beiden Häusern rund 250 Bewohner und Pflegekräfte impfen lassen.
Wenn die mobilen Teams alle Senioren- und Pflegeheime besucht haben, können sich als nächstes Menschen über 80 Jahren impfen lassen. Erst danach ist auch die übrige Bevölkerung an der Reihe. Wie lange das dauern wird, hängt vor allem von den Produktionsmengen und Lieferungen ab und ist deshalb noch nicht absehbar. Deshalb werden im Moment noch keine Termine im Impfzentrum vergeben.
Die Feuerwehr Hannover koordiniert die Impfungen. In den Impfteams sind sowohl Angehörige der Feuerwehr als auch Kräfte der Johanniter-Unfall-Hilfe, des Malteser-Hilfsdiensts und des Arbeiter-Samariter-Bunds vertreten. Regionspräsident Hauke Jagau lobte das Engagement der Beteiligten: „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass zwischen und an den Feiertagen Menschen bereit sind, die Impfungen zu organisieren und durchzuführen. Die Kurzfristigkeit hat den Beteiligten einiges abverlangt."