aha-Wertstoffhof auf der Deponie Burgdorf wiedereröffnet

Zur Wiedereröffnung des aha-Wertstoffhofs auf der Deponie Burgdorf durchtrennten Alfred Baxmann, Thomas Schwarz und Klaus Sidortschuk (v.li.) das rote Band. Foto: Georg Bosse

Erweitertes und modernisiertes Gelände bietet mehr Komfort, Service und Sicherheit

BURGDORF/LEHRTE (gb). Am vergangenen Montag hat aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz gemeinsam mit den Bürgermeistern Alfred Baxmann (Burgdorf) und Klaus Sidortschuk (Lehrte) den Wertstoffhof auf der Burgdorfer Deponie offiziell wieder eröffnet. "Um den Nutzern aus Burgdorf und Umgebung mehr Sicherheit und Service zu bieten, haben wir in die Modernisierung des Wertstoffhofes etwa 400.000 Euro investiert", sagte Thomas Schwarz, nachdem das rote Eröffnungsband durchschnitten war.
Bereits 1994 eröffnete der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) den Wertstoffhof auf der Deponie an der Steinwedeler Straße. Nun hat aha das Gelände um 2.700 auf 4.300 Quadratmeter erweitert, wodurch jetzt rund 400 Fahrzeuge pro Stunde abgefertigt werden können. So wurden Wartespuren für 40 Pkw und große Parkbuchten für Autos mit Anhängern eingerichtet. Damit sollen Rückstaus in Spitzenzeiten auf der vielbefahrenen Steinwedeler Straße (K 123) deutlich reduziert werden. Das klappte am jüngsten 1. April allerdings nicht so recht. Wertstoffhofbesucher, die nur auf die Wiedereröffnung gewartet hatten, stauten sich mit ihren Fahrzeugen in Richtung Auestadt bis auf Höhe des Sportgeländes des 1. FC Burgdorf. 
"Mit der Modernisierung und Erweiterung ist der Abfallwirtschaft ein qualitativer und quantitativer Sprung gelungen", bestätigte Alfred Baxmann und Klaus Sidortschuk setzte hinzu, dass die Lehrter von der Nähe zu den Wertstoffhöfen in Sehnde und Burgdorf profitierten.
aha-Kunden können auf den Wertstoffhöfen Sperr- und Grünabfälle sowie Bauschutt, E-Schrott, Metalle, Pappe und Papier, Hartkunststoffe (PE//PP) Holz- und Textilien in einer Anlieferung pro Tag bis zu einem Kubikmeter kostenfrei und sicher entsorgen. "Niemand muss etwas in der Natur abladen", betonte Thomas Schwarz. Anschließend packte er mit an, um die 100 kostenlose Säcke mit je 40 Litern Hannoverscher Blumen- und Pflanzenerde unter die Leute zu bringen.