VfL Westercelle gewann den AVISTA-Cup

Bei den Frauen verteidigte Hannover 96 den Titel

DOLLBERGEN (kd). Als einen vollen Erfolg bezeichnete Abteilungsleiter Oliver Beinsen vom TSV Dollbergen das zehntägige Fußball-Herren- und Frauenturnier um den AVISTA-Cup. Insgesamt weit über 1.000 Zuschauer fanden den Weg zu der gepflegten Sportanlage an der Ackersbergstraße in Dollbergen, um als Zuschauer bei den Turnierspielen dabei zu sein.
„Ein toller Besuch. Darauf hatten wir nach den Erfolgen der letzten Jahre gehofft", sagte Dollbergens Abteilungsleiter. So war denn auch Oliver Beinsen voll des Lobes über die Veranstaltung, für die es vom Sponsor und Namensgeber des Turniers immerhin Prämien von 1.100 Euro für die neun Herrenmannschaften und stolze 600 Euro für die sechs Frauenmannschaften zu gewinnen gab.
Die Enttäuschung beim TSV Dollbergen, nach zweimaligem Titelgewinn das Endspiel verpasst zu haben, hielt sich in Grenzen, da der Veranstalter immerhin das kleine Finale erreichte und dort auch als Sieger hervorging. Das Endspiel erreichten mit dem Landesligaaufsteiger VfL Westercelle und dem Bezirksligisten TSV Bemerode die beiden klassenhöchsten Mannschaften. In einem erstklassigen Finale endete die Begegnung nach regulärem Spielverlauf 1:1-Remis.
Die Führung des klassentieferen TSV Bemerode kurz vor der Halbzeit (43.) durch Armin Ziegenbein glich der VfL Westercelle in der 54. Minute durch Marcel Sefczyk zum 1:1-Endstand aus, so dass ein Elfmeterschießen die Entscheidung über den Turniersieg bringen musste. Hier erwies sich der Turnierfavorit aus Celle als treffsicherer und gewann das Elfmeterschießen mit 5:4 (1:1). Verdienter Lohn für die Gäste aus der Herzogstadt war eine Siegprämie von 500 Euro, während der TSV Bemerode mit 300 Euro die Heimfahrt antreten musste.
Der zweimalige Pokalsieger TSV Dollbergen hielt sich im kleinen Finale im Spiel um Platz 3 durch einen 3:2 (0:1)-Sieg gegen den SV Meinersen/Ahnsen/Päse schadlos. Die 1:0-Halbzeitführung der Mannschaft aus dem Kreis Gifhorn durch Erik Joos (45.) wandelten die Dollberger durch Tore von Michael Stöber (47,), Kevin Herrmann (51.) und Björn Fröchling (57.) nach nicht einmal einer Stunde in eine 3:1-Führung um. Dem hatten die Gäste nur noch das 2:3 durch Manuel Dachwitz (81.) entgegen zu setzen. Verdienter Lohn für den TSV Dollbergen als Sieger des keinen Endspiels war noch eine Prämie von 200 Euro, während der SV Meinersen/Ahnsen/Päse mit 100 Euro nach Hause fahren konnte. Keine Rolle spielten der VfL Wathlingen, Sportfreunde Anderten und TSV Dollbergen II, die bereits nach der Vorrunde ausschieden. Nicht am Start war die U 19 des VfB Peine, die kurzfristig abgesagt hatte.
Parallel zum Herrenturnier wurde auch ein Turnier für Frauen mit sechs Mannschaften ausgetragen. Hier setzten sich im Finale erwartungsgemäß die Frauen von Hannover 96 durch einen 6:0-Sieg über Sparta Langenhagen durch. Da die 96-Frauen nun bereits zum dritten Mal in Folge gewannen, durften sie nicht nur den Wanderpokal dauerhaft behalten, sondern wurden bei dem mit insgesamt 600 Euro dotierten Turnier zudem noch mit einer Siegprämie von allein 300 Euro dotiert. Das Spiel um Platz 3 gewann der VfB Peine mit 7:0 gegen den TSV Dollbergen.