Mühle Amme feiert 10. Geburtstag

Es ist eine ganz besondere Idylle, die die Mühle Amme umgibt. (Foto: GesundheitsForum GmbH)

Großes Geburtstagsfest am 18. Juni in Uetze

UETZE (r). Es gibt viel zu sehen und zu erleben in und rund um die Betreute Wohnanlage Stolze. Zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass die Betreute Wohnanlage „Mühle Amme“ in Uetze ihre Pforten öffnete, um Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf ein neues Zuhause zu geben. Mittlerweile ist die idyllisch an der Fuhse gelegene Einrichtung samt Café „Zur Alten Wassermühle“ und Erlebnisgarten aus dem Ortsleben längst nicht mehr wegzudenken. „Gründe genug für ein großes Geburtstagsfest“, betont Claudia Stünkel, Geschäftsführerin der Betreibergesellschaft GesundheitsForum GmbH. Und so gibt es am Sonntag, 18. Juni, von 10 bis 18 Uhr auf dem Gelände An der Stauwiese 3 viel zu sehen und zu erleben.
Ansprechender Rückblick
Los geht’s um 10.30 Uhr mit der offiziellen Begrüßung der Gäste durch die Geschäftsführerin und einem kleinen Rückblick unter dem Motto „10 Jahre leben und arbeiten in und mit der Mühle Amme“. Um 11 Uhr folgt dann ein Vortrag des Uetzer Ex-Gymnasiallehrers und Schulleiters Klemens Weilandt, der über die „Mühle und Müller im Spiegel der Volkskultur“ spricht. Um 12 Uhr folgt dann der Liederkranz Concordia mit einer musikalischen Ouvertüre, bevor um 14 Uhr die Eröffnung der Ausstellung „Menschen in der Mühle – damals und heute“ erfolgt. Dabei werden auf den unterschiedlichen Etagen des Gebäudes verschiedene Epochen in den Fokus gerückt. Angefangen bei den Ursprungszeiten der alten Mühle „Wie alles begann“ reicht das Spektrum über die Nachkriegszeit und den „Aufbruch in eine neue Zeit“ bis hin zu der Phase des Umbaus der Mühle und dessen neue Nutzung. „Außerdem wird es im Erdgeschoss noch ein interessantes Potpourri mit vielen Bildern aus den vergangenen zehn Jahren geben“, kündigt Stünkel an.
Menschen im Fokus
Um 15.30 Uhr sorgen dann die Sietrams und Sunbeam des VfL Uetze mit ihren Jazz-Dance-Vorführungen für Begeisterung, bevor um 16 Uhr unter dem Motto „Ehre, wem Ehre gebührt“ ein Dankeschön an all diejenigen ausgesprochen wird, die bereits seit den Anfängen der Mühle Amme dabei sind. „Mir ist es auch an diesem besonderen Tag sehr wichtig, die Menschen, die in dort leben und mit uns arbeiten, in den Fokus zu rücken“, betont Stünkel. „Denn es sind sehr viele, die vor und hinter den Kulissen dafür Sorge tragen, dass die Bewohner in der Betreuten Wohnanlage und die Gäste des Cafés bestens versorgt werden.“