Weihnachtsmann erteilte Kyffhäusern Aufgaben

Die Gewinner des 2x400 Teiler-Pokals: v.l. Wolfgang Kalpen, Renate Meyer, Sigrid Langer und Hartmut Feldmann. (Foto: Joachim Gring)

Weihnachtsfeier der Kyffhäuserkameradschaft Hänigsen

HÄNIGSEN (r/jk). Traditionell begeht die Klön-und Schießsportgruppe der Kyffhäuserkameradschaft Hänigsen und Umgebung ihre letzte Zusammenkunft im Jahr mit einer Weihnachtsfeier. So trafen sich die Mitglieder auch in diesem Jahr wieder in großer Anzahl zu diesem Ereignis.
Der Vorsitzende Horst Schaefer eröffnete den Abend und zog eine kurze Bilanz des ablaufenden Jahres. Danach ehrte der erste Schießsportleiter Hartmut Feldmann zusammen mit Wolfgang Kalpen die einzelnen Kameradinnen und Kameraden für die erbrachten Schießsportleistungen und überreichte die dementsprechenden Orden und Urkunden.
Weiter berichtete Feldmann von dem Wettbewerb zum Jahresabschluss. Bei dem 2 x 400 Teiler-Pokal gab Sigrid Langer die beiden besten Schüsse ab. Dicht gefolgt vom Kameraden Hans-Jürgen Nogatz und der Kameradin Renate Meyer. Bei dem 0-Teiler-Pokal ging es darum, möglichst genau den Mittelpunkt der Scheibe zu treffen. Hier zeigte Heike Bade die ruhigste Hand, wobei sie mit ihrem Ergebnis Bernhard Schütte und Heike Meyer auf die weiteren Plätze verweisen konnte. Anschließend konnten sich die Kameradinnen und Kameraden an einem reichhaltigen Essen laben, bevor Peter Bandes das erste Hänigser-Kyffhäuser-Pferderennen den Teilnehmern vorstellte. Ziel war es dabei, mit kleinen Holzpferden und zwei Würfeln schnell das Ziel auf einem Spielfeld zu erreichen. Die Holzpferde, auf die die Mitglieder setzen konnten, hörten auf spannende Namen wie Taifun, Rambo oder Pumuckel.
Nachdem das Pferderennen beendet war klopfte es plötzlich laut an der Tür und der Weihnachtsmann besuchte die feiernden Kyffhäuser. Er hatte dieses Mal keine Geschenke mitgebracht, sondern hatte Aufgaben für das nächste Jahr vorbereitet. So müssen unter der Aufsicht von Zeugen einige Mitglieder Aufgaben für ihre Kameradinnen und Kameraden erfüllen. Brötchen holen, Fenster putzen, Schuhe reinigen und ein vieles mehr an Aufgaben sorgten für Heiterkeit unter den Anwesenden. Eine spezielle Aufgabe hatte der Weihnachtsmann jedoch für den geschäftsführenden Vorstand vorbereitet. Der zweite Vorsitzende Joachim Gring muss im Laufe des kommenden Jahres dem Vorsitzenden Horst Schaefer an seinem Bett eine Gutenachtgeschichte vorlesen. Wer die beiden kennt, kann sich lebhaft vorstellen, was das für eine Aktion wird.