Viel Unterricht fiel aus

Oliver Wempe (links) und Jörg Hennigs präsentieren stellvertretend vor dem Uetzer Gymnasium die einstimmig verabschiedete Resolution des Schulelternrates.

Resolution des Schulelternrates im Gymnasium

UETZE. „Massiven Unterrichtsausfall in den Jahrgängen fünf bis zehn“ beklagt der Schulelternrat des Gymnasiums und hat eine Resolution verfasst, um Änderungen bei der Personalplanung des Kultusministeriums zu erwirken. Die von der Landesschulbehörde vorgenommenen Lehrer-Abordnungen seien sehr kurzfristig geschehen, „ohne Vorwarnungen während der Sommerferien an die Schulleitungen kommuniziert“, so die Ausführung der Resolution. Bereits bestehende Unterrichtspläne seien quasi über den Haufen geworfen wurden. Der Schulelternrat sieht eine bewusst herbeigeführte Benachteiligung und mangelnde Wertschätzung des Gymnasiums.
Die Resolution fordert mehr Personal für eine verlässliche Unterrichtsversorgung und Inklusion. Die Schulleitung soll administrativ entlastet werden, der Ganztagsschulbetrieb finanziell und personell gestärkt werden, so die Nachricht von Oliver Wempe, Vorsitzender des Schulelternrates.