„Um Gottes Willen?!“ riss das Publikum von den Stühlen

Für amüsante (Theater-)Verwirrungen sorgte die Laienspielgruppe „Um Gottes Willen“ auf der Bühne im Homanns Scheune. (Foto: Laienspielgruppe „Um Gottes Willen“)

(Theater-)Verwirrungen um einen „Urlaub auf dem Bauernhof“

OBERSHAGEN (r/jk). Denkwürdiges gibt es zu berichten aus der grünen Obershagener Feldmark. Dort drängten am vergangenen Wochenende plötzlich hunderte erwartungsfrohe, gutgelaunte Leute in Homanns große Scheune. Die Kühe draußen wunderten sich und drinnen spielte sich auf den Brettern, die auch hier die Welt bedeuten, das pralle, bunte (Theater-)Landleben ab.
Da schmiedet die leider viel zu früh verwitwete Bäuerin Überlebenspläne für ihren Hof und muss sich mit ihrem störrischen, Kräutertränklein mischenden Schwiegervater herumplagen, der partout nicht ins Altersheim will und mit seinen Elixieren allerlei Verwirrung stiftet. Damit nicht genug, auch das Personal macht Zicken: Der Knecht, hoffnungslos verliebt in die clevere Magd, hat plötzlich nur noch das eine im Sinn… Und dann reisen die Gäste an, die die Kasse aufbessern sollen. Eine skurrile Familie findet sich da ein: der behäbige Wurstfabrikant und seine verwöhnte, mäklige Gattin mit den beiden aufmüpfigen Töchtern, die keinesfalls von ihren grellbunten Punkerfreunden lassen wollen. Und als wäre der arme Mann mit seiner Familie nicht genug gestraft, taucht auch noch seine längst verflossene Liebschaft auf, die obschon ziemlich heruntergekommen, doch ein Sonnenkind ist und so manche Situation retten kann.
Die Spiellust der Laienspielgruppe „Um Gottes Willen“ - wie der Name nahe legt, natürlich alle Mitglieder der St. Nicolaigemeinde Obershagen, riss das Publikum auf seinen wackligen Stühlen zu Lachsalven hin und selbst die Ferkelchen vor der Bühne ließen sich anstecken und tollten herum, während über der Schauspieltruppe die Schwalben schwirrten und zwitscherten. Alle waren inspiriert an diesem schönen Frühsommertag.
Das Publikum, in den Pausen mit starkem Kaffee und leckeren Kuchen versorgt, ging beschwingt nach Hause zum Fußballspiel und freut sich auf`s nächste Fest bei Homanns, wenn nämlich die Drachen steigen. Und nächstes Jahr?- Was wird`s dann wohl wieder geben: „Um Gottes Willen?!“