Turmuhr auf der „Kaffeemühle“ soll wieder schlagen

Für die Reparatur der Hänigser Turmuhr ist ein Spendenkonto eingerichtet worden. (Foto: Norbert Vanin)

Spendenkonto für Instandsetzung ist eingerichtet worden

HÄNIGSEN (jk). Als im Jahr 1911 das Schulgebäude „Kaffeemühle“ in Hänigsen in Betrieb genommen worden ist, wurde auf dem Dach eine Turmuhr mit vier Zifferblättern, die in alle Himmelsrichtungen zeigten, erbaut. Durch die Höhe des Gebäudes ist es ein Wahrzeichen von Hänigsen geworden und jedermann konnte die Uhrzeit weitab erkennen und den Glockenklang hören.
Das Uhrwerk ist vor Jahren aufwendig instand gesetzt worden, jedoch steht das
Uhrwerk wieder still. Eine durchgeführte Ausschreibung zur Wiederherstellung der Turmuhr hat für den Einbau von vier elektronischen Uhrwerken, inklusive der damit verbundenen weiteren erforderlichen Arbeiten, einen Kostenaufwand von rund 8000 Euro ergeben.
Damit das Uhrwerk wieder den Betrieb aufnehmen kann, hat sich de „Pappaul-Beirat“ mit diesem Thema befasst. Der Beirat ist der Zusammenschluss der Hänigser Vereine und Verbände, die das Gebäude „Am Pappaul“ nutzen und auch die jährlich stattfindenden Pappaul-Feste organisieren und durchführen. Durch diese Initiative ist schon viel Geld zusammengekommen. Dieses Geld wurde hauptsächlich für den Pappaul verwandt.
Die erforderlichen Finanzmittel zur Reparatur der Turmuhr stehen aber auch im Gemeindehaushalt nicht zur Verfügung. Damit der Einbau der Uhrwerke jedoch durchgeführt werden kann, wird um eine Spende gebeten. Das Spendenkonto lautet: „Turmuhr Kaffeemühle Hänigsen“, Gemeindekasse Uetze, Konto 1010450011,
BLZ 25050180, Sparkasse Hannover.