Stärke durch Disziplin und Gemeinschaft - wirklich?

Die Klasse beim Gruß der Welle. (Foto: Gymnasium)

Theater-AG des Gymnasiums Uetze führt „Die Welle“ auf

UETZE (r/jk). Am 7., 8. und 9. März führt die Theater-AG des Gymnasiums Uetze unter der Leitung von Yvette Berkhan ab 19.00 Uhr in der Agora das Stück „Die Welle“ auf.
„Und wieso hat keiner versucht, den Holocaust zu verhindern?“ Diese Frage einer Schülerin bringt den Geschichtslehrer Ben Ross (überzeugend gespielt von Ina Schröter) auf eine Idee, die alles verändert. Nach einiger Vorbereitung plant Ben Ross ein Experiment: Die autoritäre Gemeinschaft „Die Welle“. Sie stützt sich auf drei Prinzipien: „Stärke durch Disziplin! Stärke durch Gemeinschaft! Stärke durch Aktion!“. Bereits nach wenigen Schulstunden hat Ben Ross seine Klasse so manipuliert, dass die meisten Schüler bereit sind, ihre Individualität zugunsten eines unselbständigen und disziplinierten Verhaltens aufzugeben. Bald herrschen Angst und Unterdrückung.
Ross sagt an einer Stelle: „Ich weiß, ich hätte nicht mit Schülern experimentieren sollen, welche nicht wissen, dass sie Teil eines Experiments sind!“ Der Frage, ob man ein Thema wie den Nationalsozialismus als ein für die Schüler erfahrbares Experiment behandeln darf, kann jeder Zuschauer bei den Aufführungen selber nachgehen.
Die 15 Schüler der Theater-AG haben sich selbst für dieses Stück entschieden und seit Schuljahresbeginn die Aufführungen vorbereitet. Besonders intensiv sind die Proben seit ihrer Theaterfreizeit Ende Januar. Momentan wird sogar am Sonntag geprobt.