Schwere Platte stürzt von Hallendecke

Während eines Turniers der D-Juniorinnen in der Sporthalle am Moorgartenweg stürzte eine Lüftungsplatte von der Decke und verletzte vier Jugendliche leicht. Das Turnier wurde daraufhin abgebrochen und die Halle gesperrt. (Foto: Frank Voigt)
Uetze: TSV Friesen Hänigsen |

Während eines Fußballturniers der D-Juniorinnen löst sich in der Halle am Moorgartenweg eine Lüftungsklappe / Drei Fußballerinnen und ein Zuschauer sind leicht verletzt

HÄNIGSEN (fh). Das war für die jungen Spielerinnen, ihre Trainer und die Organisatoren ein Schock: Während eines Fußballturniers der D-Juniorinnen in der Sporthalle am Moorgartenweg hat sich eine Lüftungsklappe gelöst. Sie stürzte von der zehn Meter hohen Decke hinab und traf vier Spielerinnen des gastgebenden TSV Friesen an Schultern und Armen. Anschließend fiel sie einem 17-jährigen Zuschauer auf den Fuß. Die vier Jugendlichen hatten großes Glück: Die 60 mal 60 Zentimeter große und zehn Kilogramm schwere Platte verletzte sie nur leicht. Sie erlitten Prellungen und Schürfwunden, die ein herbeigerufener Notarzt noch vor Ort versorgte. Anschließend brachten die Eltern die noch unter Schock stehenden Kinder ins Krankenhaus. „Sie sind glücklicherweise alle vier wieder zu Hause und es geht ihnen gut“, sagt Frank Voigt, der Abteilungsleiter für Fußball beim TSV Friesen-Hänigsen.
Er weiß, dass der Unfall auch anders hätte ausgehen können. „Wenn die Platte jemandem auf den Kopf gefallen wäre, hätte das tödlich sein können. Da gibt es nichts zu deuten“, sagt er. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. Die Anzeige lautet gegen unbekannt. Aktuell konzentrieren sich die Ermittlungen nach Angaben der Polizei aber auf die Baufirma, die vor zwei Jahren das Hallendach, die Innendecke und die Belüftung saniert hat. Insbesondere gehe es dabei um die Frage, ob die Belüftungsplatten vorschriftsmäßig gesichert waren.
Besonders bedenklich findet Fußball-Abteilungsleiter Voigt, dass die lose Platte nach seiner Einschätzung kein Einzelfall gewesen sei. Nach dem Unfall hatte er die Decke zusammen mit Vereinskollegen inspiziert. „Wir haben zwei weitere Lüftungsplatten entfernt. Eine davon war schon locker und leicht angekippt“, so Voigt.
Der Unfall hatte am Samstagvormittag einen Großeinsatz ausgelöst. Neben der kompletten Uetzer Feuerwehr waren auch ein Rettungshubschrauber, ein Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Der Verein entschied in Rücksprache mit der Gemeinde und der Polizei anschließend, das Turnier abzubrechen. Die Gemeinde sperrte die Halle bis auf Weiteres und wird nun einen Sachverständigen, der ein Gutachten erstellt. "Wann die Halle wieder freigegeben werden kann, können wir noch nicht sagen", so Gemeindesprecher Andreas Fitz. Andere Sporthallen in Uetze müssten wegen des Vorfalls nicht überprüft werden. Mit ähnlichen Problemen sei dort nicht zu rechnen, so Fitz.