Schnelles Internet für Uetze kommt in diesem Jahr

Telekom nimmt Uetze in sein Ausbauprogramm 2016 auf

UETZE (r/jk). Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Die Telekom hat Uetze in ihr Ausbauprogramm 2016 aufgenommen. Das Netz im Vorwahlbereich 05173 soll zu großen Teilen mit VDSL ausgestattet werden. Die Anschlüsse werden beim Herunterladen eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) erzielen und beim Heraufladen bis zu 40 MBit/s. Das hat die Telekom in einem Gespräch mit Bürgermeister Werner Backeberg mitgeteilt. Die Kosten für den Ausbau trägt die Telekom. Das Unternehmen investiert einen fünfstelligen Betrag in ihre Netzinfrastruktur in Uetze. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.
„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig", sagt Werner Backeberg, Bürgermeister von Uetze. „Deshalb freuen wir uns, dass die Gemeinde jetzt vom Ausbau-Programm der Telekom profitiert. So wird unsere Gemeinde als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver."

Wie der Ausbau weitergeht

Die Telekom beginnt nun mit der Feinplanung für den Ausbau. „Unser Ziel ist es, so viele Anschlüsse wie möglich im Vorwahlbereich mit VDSL-Geschwindigkeit zu versorgen“, sagt Jan Helms, Kommunaler Ansprechpartner der Deutschen Telekom. „Wie das Ausbaugebiet endgültig aussieht, entscheidet sich aber erst am Ende der Feinplanungen.“ Verschiedene Faktoren beeinflussen die Größe des Gebiets, das letztendlich versorgt wird, etwa die vorhandenen Leerrohr-Kapazitäten, Wettbewerbssituation und das erreichbare Kundenpotenzial.
Der Ausbau wird noch in diesem Jahr starten. Die Anschlüsse werden sofort buchbar gemacht, sobald ein Abschnitt, ein sogenannter Glasfaser-Ring, fertiggestellt ist. Nach und nach werden dann die schnellen Internet-Anschlüsse für Kunden im Ausbaugebiet nutzbar sein. Bis Dezember 2016 soll das Projekt abgeschlossen und alle Anschlüsse buchbar sein.

Vectoring Technik

Die höheren Geschwindigkeiten im VDSL-Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technologie möglich. Sie beseitigt elektromagnetische Störungen, die auf Kupferleitung auftreten. Glasfaserleitungen werden von den Betriebsstellen bis zu den Multifunktionsgehäusen (MFG), den großen grauen Kästen am Straßenrand verlegt. Kupfer führt dann vom MFG bis in die Wohnung der Kunden. Beim Herunterladen erhöht sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos im Internet.
Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, sollte in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Telekom bietet ihre Erfahrungen aus dem Großkundenbereich auch kleinen und mittelständischen Unternehmen an. Das Spektrum an Dienstleistungen reicht von Cloud Services, über DE-Mail bis hin zu Datensicherheit. Durch die Digitalisierung lassen sich Investions- und Personalkosten sparen.
Wer sich für einen der neuen Anschlüsse interessiert kann sich über folgende Adressen über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen: www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland, kostenlose Hotline : 0800330 1000.