„Schmissiger“ Ball der Feuerwehr Hänigsen

Judokas vom TSV Friesen Hänigsen demonstrierten beim Hänigser Feuerwehrball Fall- und Wurftechniken. Foto: Georg Bosse (Foto: Georg Bosse)

Erst auf die Judomatte dann aufs Tanzparkett

HÄNIGSEN (gb). Mit schwungvollen Melodien hat am vergangenen Samstagabend der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehren Burgdorf/Hänigsen den traditionellen Ball der Hänigser Ortswehr eröffnet. Mit dem Zuspruch zu diesem dorfgemeinschaftlichen Ereignis im „Tanzstudio Pistor“ zeigte sich Ortsbrandmeister Udo Möller durchaus zufrieden.
Sein Wunsch, dass trotz der winterwidrigen Wetterverhältnisse möglichst viele gut gelaunte Gäste an der Veranstaltung teilnehmen würden, wurde erfüllt. Über 200 Besucher, darunter Ortsbürgermeister Heinrich Bühring, der Bergmannsverein „Riedel“ mit Spielmannszug, Mitglieder der „Kyffhäuserkameradschaft“ und des Hänigser Bürgerschützenvereins (BSV), der Ehrenortsbrandmeister von Obershagen, Bernd Thies, oder Rainer Lindenberg vom Förderverein „Hänigser Freibad“, ließen sich von der Musikband „Nerbas & Nerbas“ gerne in Balllaune bringen.
Zum Unterhaltungsprogramm gehörte auch ein kampfsportlicher Auftritt von fünf Judokas vom TSV Friesen Hänigsen. Sie demonstrierten Fall- und Wurftechniken, mit denen man sich auf „Sanftem Weg“ (jap: Judo) selbst verteidigen und einen Gegner auf die Matte (jap: Tatami) bringen kann. Im Anschluss daran gehörte das Tanzparkett wieder den Ballgästen.