„Prävention als Chance“

Sie präsentierten bei einem Pressegespräch „Unser Leitbild“ im „Netzwerk Prävention“: Johanna Mielke, Tamara Möller, Marion Schumann, Elke Stratmann, Ursula Tesch, Ellen Schwenke und Anne Wiechmann (von links). (Foto: Georg Bosse)

Leitbild bekennt sich zu Respekt, Vielfalt und Qualität

UETZE (gb). Im Frühjahr 2010 fiel die politische Entscheidung, die Gemeinde Uetze als Standort für „Prävention als Chance“ (PaC) aufzustellen. Dazu fand im November 2011 die Auftaktveranstaltung in der Johannes-der-Täufer-Kirche in Uetze statt. Denn in der Gemeinde Uetze haben Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen höchste Priorität. Zahlreiche Befragungen und Netzwerkmaßnahmen, Fortbildungen und Coachings später war „Unser Leitbild“ im Dezember 2016 als Teil des „Netzwerks Prävention“ formuliert und legitimiert. Zum Netzwerk gehören die Projekte Sozialfonds, ProRegio und das „Gelbe Haus“ in Uetze sowie die Akteure Eltern, Kirche und Vereine sowie Ehrenamtliche und (sozial-)pädagogische Fachkräfte.
„Unser Leitbild“ bedeutet Akzeptanz von Mehrsprachigkeit sowie von verschiedenen Kulturen und Lebenswirklichkeiten. Die respektvolle und wertschätzende Begegnung mit anderen Menschen sowie qualitätsgesichertes pädagogisches Handeln. „Das Leitbild stellt unsere innere Haltung zu den Werten Vielfalt und Respekt, Verantwortung und Vernetzung sowie zu Wertschätzung und Qualität dar“, erklärte Elke Stratmann von der Lenkungsgruppe. Die Prozessbegleiterin wurde am vergangenen Freitag von Uetzes Erster Gemeinderätin Ursula Tesch zu einem Pressegespräch im „Familienhaus“ ebenso willkommen geheißen, wie die Ansprechpartnerin „Leitbild“, Ellen Schwenke und „Familienhaus“-Leiterin Anne Wiechmann, Tamara Möller von der Teamleitung „Kita, Familien & Senioren“ der Gemeinde Uetze, Dr. Marion Schumann von „Frühe Hilfe – frühe Chancen“ der Region Hannover sowie Johanna Mielke aus der Programmabteilung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKFS) mit Sitz in Köln.
„PaC Uetze zählt zu den bundesweit 150 Netzwerken, die wir mit dem Konzept „Qualität vor Ort“ unterstützen“, so Johanna Mielke. „Qualität vor Ort“ fördert die Entwicklung in der frühen Betreuung, Bildung und Erziehung und ist neben dem kommunalen Präventionsgremium mit PaC-Managerin Madlen Partschefeld und der Region Hannover die starke Säule im „Netzwerk Prävention“.
„Bei dem Prozess war uns die Region 2015 mit einer finanziellen Anschwunginitiative und mit Know-how sehr behilflich“, betonte Ursula Tesch.
Die Gemeinde Uetze ist eine Kommune mit neun Ortschaften, in der etwa 20.000 Menschen leben. Sie unterhält 14 Kindertagesstätten, drei Horte und drei Grundschulen sowie eine Haupt- und Realschule, das Gymnasium und die Integrierte Gesamtschule (IGS).
Weitere Fragen zu „Unser Leitbild“ im „Netzwerk Prävention“ werden gerne von Ellen Schwenke über die Kontakte Telefon: (05173) 970 054 und/oder Email: praevention@uetze.de beantwortet.