Ortsfeuerwehren verhindern Ausbreitung eines Waldbrands

Mit intensivem Einsatz bekommen die Feuerwehrkameraden den Waldbrand schnell in den Griff. (Foto: McBain)

1500 Quadratmeter Unterholz brannte zwischen Katensen und Schwüblingsen

KATENSEN (r/jk). Am vergangenen Mittwoch wurden die Ortsfeuerwehren Katensen, Schwüblingsen, Dollbergen und Uetze gegen 17 Uhr zu einem Waldbrand nach Katensen alarmiert. An der Verbindungsstraße zwischen Katensen und Schwüblingsen brannten rund 1500 Quadratmeter Unterholz.
Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. Da die Löschwasserversorgung vor Ort nicht gut war, wurde durch die Tanklöschfahrzeuge aus Uetze und Dollbergen die Wasserversorgung sichergestellt. Die Ortsfeuerwehr Schwüblingsen legte Schlauchleitungen von einem
Bohrbrunnen zur Einsatzstelle.
Die Feuerwehr war mit 11 Fahrzeugen und 60 Mann im Einsatz. Nach einer Stunde konnten die Kräfte aus Uetze die Einsatzstelle wieder verlassen. Die Kameraden aus Katensen, Schwüblingsen und Dollbergen führten noch Nachlöscharbeiten durch und rückten gegen 18.45 Uhr wieder ein.
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte eine Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Ausdrücklich möchte die Feuerwehr nochmals darauf hinweisen, dass die Waldbrandgefahr in der Region zur Zeit sehr hoch ist. Laut Pressesprecher Timo Seffer sei dies zu dieser Jahreszeit eher ungewöhnlich, es verlangt jetzt daher aber eine besondere Vorsicht von Spaziergängern und Autofahrern, die sich in Waldgebieten aufhalten.