Ohne menschliches Blut läuft nichts

DRK Hänigsen lädt zu Blutspendeterminen ein

HÄNIGSEN (r/jk). Der hohe Bedarf an Blut ist in erster Linie eine Folge des medizinischen Fortschritts. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren sind nur dank moderner Transfusionsmedizin möglich geworden. Statistisch gesehen wird das meiste Blut inzwischen zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen kann es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.
Damit der hohe Bedarf an Blut gedeckt werden kann, sind Vollblutspenden nötig.
Bei der Vollblutspende wird ein halber Liter Blut über die Armvene in ein Beutelsystem entnommen und bei der anschließenden Verarbeitung in die verschiedenen Bestandteile (Blutkomponenten) aufgeteilt. Diese Art der Blutspende wird am häufigsten durchgeführt, da die Entnahme in der Regel auch bei der Erstspende ohne Probleme vertragen wird. Zudem kann durch eine Blutspende vielen verschiedenen Menschen geholfen werden, weil Empfänger ganz gezielt nur die Komponenten des Blutes erhalten, die sie benötigen. Die Vollblutspende an sich dauert etwa 5 bis 10 Minuten. Einschließlich Untersuchung, Ruhephase und Imbiss reicht eine knappe Stunde Zeit.
Damit der Körper genügend Zeit hat, den Blutverlust wieder auszugleichen darf der Abstand zwischen zwei Blutspenden 56 Tage nicht unterschreiten, Frauen können vier und Männer sechs Mal pro Jahr Blut spenden.
Wer mit seinem Blut helfen will, kann im November an zwei Terminen (22. November und 29. November) zur Blutspende zum Bürgerschützenverein Hänigsen, Steindamm 28, in der Zeit von 16.00 bis 19.30 Uhr kommen. Wie immer gibt es für alle freiwilligen Spender ein reichhaltiges Büfett im Schützenheim. Der DRK Ortsverein freut sich auf alle Stammspender, aber auch auf mutige Erstspender.