Neubau in der Webgartenstraße in Uetze verläuft „planmäßig“

Werner Backeberg, Bürgermeister der Gemeinde Uetze, würdigte den „reibungslosen Verlauf“ des Neubaus. (Foto: Dana Noll)

Sonniges Richtfest für das Mehrfamilienhaus gefeiert

UETZE (dno). Das Bauvorhaben in der Webgartenstraße 5 liegt scheinbar „in guten Händen“. Nach einer sonnigen Grundsteinlegung im Mai wurde nun ein ebenso sonniges Richtfest begangen. Und auch ansonsten läuft „alles unfallfrei, reibungslos und planmäßig“.
„Der Bau entwickelt sich, wie wir es uns erhofft haben“, so Werner Backeberg, Bürgermeister der Gemeinde Uetze beim Richtfest in der Webgartenstraße 5. Seit der Grundsteinlegung am 31. Mai 2016 ist viel passiert und das Mehrfamilienhaus ist in die Höhe gewachsen. Im Oktober sollen hier die ersten Flüchtlinge einziehen. In der ersten Nutzungsphase werden dies Familien aus den Sammelunterkünften sein. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus auch mietbar sein, „für normale Einkommensverhältnisse, als eine Art sozialer Wohnungsbau“. „Die Schnelle der Entscheidungen“ wurde bereits bei der Grundsteinlegung gelobt. Nur 14 Monate sind vergangen - vom Beschluss im Rat bis zum Richtfest.
Insgesamt entstehen hier 12 Wohnungen mit einer Größe von 26 bis 67 Quadratmetern. Die Baukosten liegen bei gut 1,2 Millionen Euro – auch hier liegt das Bauvorhaben im Plan. „Es gibt noch Sammelunterkünfte, die aufgelöst werden müssen“, so Backeberg. Zum Richtfest waren Anwohner/innen, Vertreter aus den Ausschüssen, Architekt Jaromir Remes und Bauleiter Joachim Balke sowie die Firmen, die den Rohbau betreuten, anwesend, um auf das neue Mehrfamilienhaus anzustoßen. Bauleiter Joachim Balke verlas den Richtspruch und überbrachte die „besten Wünsche“. Architekt Jaromir Remes bedankte sich für die geleisteten Gewerke bei den Unternehmen und wünschte „einen weiterhin entspannten Bau mit den kommenden neun Firmen.“ Werner Backeberg lobte den Standort, „der nicht außerhalb, sondern mitten in einem Wohngebiet ist und die Akzeptanz für dieses Projekt durch die Anwohner/innen.