Mammobil lädt zum Screening ein

Früherkennung senkt nachweislich die Brustkrebssterblichkeit

UETZE (r/jk). Das Mammobil ist wieder auf Tour: Noch bis Mitte Januar 2017 steht die mobile Einrichtung zur Früherkennung von Brustkrebs auf dem Famila-Parkplatz am Schaperskamp 5.
Eingeladen zu der rund 20-minütigen Untersuchung in der mobilen Screening-Einheit sind alle 3200 Bewohnerinnen aus Uetze im Alter zwischen 50 und 69 Jahren.
Geöffnet hat das Mammobil immer montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie von 13.15 bis 16.30 Uhr. Ausnahme: Vom 23. bis 31 Dezember hat die Untersuchungseinheit geschlossen.
Zuvor machte das Mammobil in Burgdorf Station. Mit großem Erfolg: Von den 5051 Frauen, die eingeladen wurden, nahmen 52 Prozent und damit mehr als jede Zweite das Angebot wahr. Kräftige Unterstützung in Sachen Standortsuche gab es von Bürgermeister Alfred Baxmann. „Dank seiner Hilfe konnte uns der Platz auf dem Pferdemarkt zur Verfügung gestellt werden“, freut sich Regine Rathmann, programmverantwortliche Ärztin des Mammographie Screening Hannover.
Kritik am Mammographie-Screening hat in den letzten Monaten potentielle Teilnehmerinnen erheblich verunsichert. Eine erst kürzlich veröffentlichte Analyse des kanadischen Mammographie-Screening-Programms unterstreicht jedoch die Wirksamkeit der Untersuchung. Bei Frauen, die zwischen 1990 bis 2009 am Mammographie-Screening teilgenommen haben, konnte eine Senkung der Brustkrebsmortalität um 40 Prozent nachgewiesen werden.
In Deutschland ist die Untersuchung für gesetzlich versicherte Frauen kostenlos – mitgebracht werden muss lediglich die Versichertenkarte. Wer zu dem genannten Personenkreis gehört, jedoch neu in die Gemeinde gezogen ist, kann unter Telefon 0421 36 11 40 93 seinen Wunschtermin vereinbaren. Unter dieser Rufnummer werden auch Terminänderungen angenommen. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.mammascreening-hannover.de.