"Kontrolle ist gut - Rücksicht ist besser"

Bürgermeister Werner Backeberg wünscht sich Rücksichtnahme, Geduld und Achtsamkeit gegenüber den Mitbürgern. (Foto: Gemeinde Uetze)
 
Mit dem Projekt „Alle Kinder unter einem Dach“ beginnt im Jahr 2018 der Neubau eines Fünf-Gruppen-Kindergartens und die zeitgemäße Sanierung der Grundschule in Dollbergen. (Foto: Dana Noll)

Grußwort des Uetzer Gemeindebürgermeisters Werner Backeberg zum Jahreswechsel

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Uetze,

das Jahr 2017 ist in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht ein durchaus erfolgreiches Jahr für die Gemeinde Uetze gewesen. Erfreulicherweise hat der breite Wirtschaftsaufschwung in Deutschland auch bei uns zu deutlichen Steuermehreinnahmen und steigenden Zuweisungen von weit über einer Millionen Euro geführt. Trotzdem schreibt unser Haushalt weiter tiefrote Zahlen, sodass wir ohne Unterstützung von Bund und Land weder unseren Haushalt ausgleichen noch unsere Verschuldung abbauen können.

Ein erster kleiner aber wichtiger Schritt ist in dieser Hinsicht getan. Das Land hat uns sogenannte Bedarfszuweisungen für besonders finanzschwache Kommunen für das Jahr 2017 und die Folgejahre bis 2020 in Höhe von insgesamt etwa 15 Millionen Euro in Aussicht gestellt, die es uns ermöglichen sollen, den Haushalt auszugleichen oder zumindest die jährliche Neuverschuldung deutlich zu reduzieren. Voraussetzung für diese Hilfe sind eigene Sparbemühungen oder Einnahmeverbesserungen in Höhe von insgesamt 400.000 Euro. Diese hat der Rat in seiner letzten Sitzung mit der Verabschiedung eines neuen Haushaltskonsolidierungsprogramms beschlossen. Es enthält Einsparungen beim Personal und Reduzierungen von Verwaltungsdienstleistungen, Kürzungen bei den Sportvereinen und höhere Nutzungsgebühren für die Turnhallen und Dorfgemeinschaftshäuser. Auch eine Erhöhung der Grundsteuern A und B von gut drei Prozent war unumgänglich, um die geforderte Summe zu erzielen. Diese Entscheidung ist niemandem leicht gefallen, aber aufgrund der moderaten Auswirkungen für den Einzelnen und der in Aussicht gestellten Unterstützung insgesamt vertretbar. Angesichts der angespannten Finanzlage der Gemeinde hoffen wir auf Ihr Verständnis.

Freuen können sich die Eltern von Kindergartenkindern. Das Land will zum neuen Kindergartenjahr 2018/2019 diese von der Gebührenpflicht befreien. Die Kinderbetreuung im Kindergarten soll für die Eltern kostenlos sein. Aber diese für die Eltern vorweihnachtliche schöne Bescherung kann für die Gemeinde zu einer weiteren Haushaltsbelastung führen. Zu befürchten ist nämlich, dass das Land den Städten und Gemeinden die wegfallenden Gebühreneinnahmen nicht vollständig ersetzen wird, sondern mit einem Pauschalbetrag erstatten will. Hier gilt es aber nun, die Detailregelungen abzuwarten.

Mit dem Projekt „Alle Kinder unter einem Dach“ beginnt im Jahr 2018 mit über sieben Millionen Euro eines der größten Investitions- und Sanierungsmaßnahmen der Gemeinde Uetze in Dollbergen: der Neubau eines Fünf-Gruppen-Kindergartens und die zeitgemäße Sanierung der Grundschule. Nach einer langen Planungs- und Vorbereitungsphase soll es im nächsten Jahr endlich losgehen und im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Da die Baumaßnahmen bei laufendem Betrieb von Schule und Kindergarten erfolgen, ist von allen Beteiligten ein hohes Maß an Rücksichtnahme, Geduld und Toleranz gefordert. Zumal wir zeitgleich die Sanierung der Fuhsestraße durchführen möchten. Ich bin aber sicher, dass diese Investition in die Zukunft unserer Kinder und in die Infrastruktur Dollbergens diese Mühen wert sind. Dasselbe gilt auch für den Neubau des Feuerwehrhauses in Uetze, mit dem wir ebenfalls 2018 beginnen wollen; ein Projekt auf das die Kameraden in Uetze ebenfalls schon lange warten.

Rücksichtnahme und Achtsamkeit wünscht sich auch Ina Schenk aus Uetze. Sie ist erblindet und geht mit ihrer Blindenführhündin Inka auf dem für den Autoverkehr gesperrten Verbindungsweg von Uetze nach Katensen spazieren. Trotzdem ist sie bereits angefahren worden und ihr Hund bereits mehrmals nur knapp einer Kollision mit Autos entgangen: täglich rasen Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit an den beiden vorbei. Gemeinsam mit der Polizei werden wir diesen Weg zukünftig stärker kontrollieren, um die Einhaltung des Durchfahrtsverbots zu überwachen. Kontrollen und Überwachungen, Ordnungsstrafen und Strafanzeigen sind aber kein Ersatz für Rücksichtnahme und Achtsamkeit gegenüber unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Hier sind wir alle gefordert.

Abschließend möchte ich mich bei all denen bedanken, die sich auch im vergangen Jahr wieder ehrenamtlich in der Gemeinde und unseren Dörfern engagiert haben. Sie sorgen mit ihrem vorbildlichen Einsatz dafür, dass unsere Gemeinde ein lebens- und liebenswerter Ort ist und bleibt.

Beste Wünsche für das Jahr 2018 und herzliche Grüße,

Ihr Werner Backeberg
Bürgermeister