In Uetze „den Bayern in sich rauslassen“

In zünftiger Atmosphäre genossen die Besucher die Spezialitäten des Zwiebelfestes. (Foto: Jens Kamm)

Zwiebelfest unter dem Motto „Uetze trifft Bayern“ zog die Massen an

UETZE (jk). „Uetze trifft Bayern“ lautete das Motto des diesjährigen Uetzer Zwiebelfestes. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass viele Besucher des großen Uetzer Volksfestes die Aufforderung wörtlich nahmen und in Lederhose oder Dirndl erschienen. Und die volkstümliche Ausrichtung rund um Zwiebel und Lederhose war genau das richtige Rezept, um tausende Besucher aus der Region in das beschauliche Uetze zu locken.
Dicht an dicht drängten sich die Besucher des Uetzer Zwiebelfests über den Hindenburgplatz und die angrenzende Kaiserstraße. Das Konzept „Leben in die Ortsmitte“ zu bekommen, hat sich mittlerweile eindrucksvoll etabliert. Das Erfolgsrezept: die Organisatoren setzen vor allem auf Aussteller, Bands und Gruppen aus der Region, damit die Besucher sich mit „ihrem Zwiebelfest“ identifizieren können. Der Feuerwehrmusikzug Uetze, der Fanfarenzug Plockhorst, die Zumba-Kids, die Tanzschule Dendera mit ihren Bauchtänzerinnen oder die „Fairytales“ sorgten im Bühnenprogramm nicht nur für musikalische und tänzerische Höhepunkte, sondern zogen durch ihren Bekanntheitsgrad auch viele lokale Besucher an.
Davon profitierten dann auch die Aussteller und Anbieter der zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten rund um die Zwiebel. Ob Zwiebelbrot, Zwiebelkuchen oder einfach nur ein leckeres Steak mit gebratenen Zwiebeln - für jeden (Zwiebel-)Geschmack war etwas dabei. Besinnliche Momente bot der Open-Air-Gottesdienst am Sonntagmorgen auf dem Hindenburgplatz. Wer es dagegen besonders zünftig haben wollte, der konnte mit der Partyband LichtenStein in Uetze „richtig den Bayern in sich rauslassen“.