Grußwort der Gemeinde Uetze zum Jahreswechsel 2013/2014

Bürgermeister Werner Backeberg. (Foto: Gemeinde Uetze)

Bürgermeister Werner Backeberg hält Rück- und Ausblick

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich grüße Sie herzlich zum Jahreswechsel. Erfahrungsgemäß nutzen wir die Zeit zwischen den Jahren auch dafür, darüber nachzudenken, was das alte Jahr gebracht hat und was das neue bringen wird, für uns persönlich und unsere Familie, aber auch für unsere Nachbarschaft und für unsere Gemeinde, in der wir leben und tätig sind.
Ich denke dabei vor Allem an die Bürgerinnen und Bürger, die sich für ihre Mitmenschen, unser gemeinsames Miteinander und andere lohnende Ziele einsetzen. Ihr Wirken auf sozialem, kulturellem oder sportlichem Gebiet trägt entscheidend zur Lebensqualität in der Gemeinde Uetze bei. Sie machen dies freiwillig und handeln nicht in den so oft üblichen Kosten-Nutzen-Kategorien. Ihr Tun verdient große Anerkennung, zumal Unwägbarkeiten bei allem Engagement manchmal nicht zu vermeiden sind und bewältigt werden wollen. Ich danke Ihnen daher von Herzen für Ihren persönlichen Einsatz, Ihre positive Einstellung „die kleinen und die großen Dinge anzupacken.“
Und dass Sie in der Gemeinde Uetze etwas bewegen können, das haben viele von Ihnen insbesondere auch unsere Jugend am 26.04.2013 bei der Veranstaltung „Platz für Demokratie“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit über 1200 Kindern und Jugendlichen, über 500 Aktiven und einer großen Menge an Zuschauerinnen und Zuschauern verwandelten Sie alle das Uetzer Ortsbild in ein buntes Treiben rund um das Thema Demokratie – mitmachen statt abhängen! An über 30 Ständen und mit rund 40 Darbietungen beteiligten sich neben den Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik, die Schulen und Kitas, die Kirchengemeinden, die Polizei, diverse örtliche und überörtliche Vereine und Verbände sowie engagierte Einzelpersonen. Ihnen allen sage ich Danke auch für die zahlreichen weiteren über das Jahr verteilten Aktionen, Arbeitstreffen und Veranstaltungen die das Gemeindeleben so vielfältig bereichern. Polizei und Feuerwehr danke ich für Ihren Dienst an unserer Bürgerschaft. Dass beide Dienste im Frühsommer dieses Jahres bei den verheerenden Überflutungen im ganzen Land nicht mehr in Anspruch genommen werden mussten, ist auf das vorausschauende Handeln und die konsequente Überwachung der Pegelstände zurück zu führen, womit die Wassermassen geschickt durchs Gemeindegebiet geschleust werden konnten.
Das Gemeindeleben und so auch die Gemeindeverwaltung bestehen aus einer Vielzahl von Tätigkeitsfeldern. Einige davon, die uns im Jahr 2013 besonders beschäftigt haben, möchte ich Ihnen kurz aufzeigen:
Mit gut 1,7 Mio € Investitionsmittel wurden die innerörtlichen Straßen saniert und diverse Geh- und Radwege in Stand gesetzt. Im Bereich Altmerdingsen, Hänigsen und Obershagen erfreuen sich die Mittelstraße, der Sangrubenweg, die Straße „Am Kindergarten“ eines neuen Straßenbettes, das Baugebiet „Alter Sportplatz“ wurde neu erschlossen.
Im Bereich Umwelt- und Klimaschutz geht die Gemeinde Uetze mit gutem Beispiel voran. Nicht nur, dass die Beschäftigten der Verwaltung ab sofort mit einem Elektrofahrzeug für Dienstfahrten im Gemeindegebiet unterwegs sind, auch das neue Solarcarport am Rathaus sowie weitere 40 kleine und größere Maßnahmen im Bereich Gebäudeservice reduzieren seit 2008 den Energieverbrauch erheblich. Der CO2 Ausstoß verringerte sich um 44,3 %, was einer Einsparung von 821 t CO2 entspricht, wovon allein 575 t CO2 Reduzierung durch die Wärmeanbindung der gemeindeeigenen Liegenschaften an die Biogasanlagen in Uetze und Hänigsen realisiert wurde. Die angenehme Begleiterscheinung ist somit eine jährliche Kosteneinsparung um rd. 156.000 € im Bereich Gebäudeservice, die sich gemeinsam mit den Maßnahmen im Bereich der Straßenbeleuchtung in Höhe von 57.300 € auf die stolze Einsparsumme von 213.300 € im Jahr addiert.
Aber unsere Gemeinde steht vor großen Herausforderungen. Die im Mai dieses Jahres veröffentlichen Ergebnisse des Zensus 2011 verdeutlichen auch für die Gemeinde Uetze die allgemeinen demografischen Verschiebungen in Richtung einer älter werdenden Gesellschaft. Gleichzeitig bleibt unsere Gemeinde für junge Familien attraktiv, so dass sich unsere Anstrengungen im Bildungs- und Betreuungsbereich lohnen, obwohl sie mit 10,6 Mio. € unseren kommunalen Haushalt enorm belasten.
In der Gemeinde Uetze werden 2239 Schülerinnen und Schüler an 8 Schulstandorten und 1031 Kinder in 18 Kindertageseinrichtungen oder von 31 Tagespflegepersonen betreut. 146 Beschäftigte der Gemeinde Uetze in den Kitas, in der Ganztagsschule, in der Jugendpflege und in der Kita- oder Schulverwaltung kümmern sich um die Belange von Betreuung, Bildung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein Betreuungsplatz für Kinder unter 3 Jahre in unseren gemeindeeigenen Einrichtungen kostet die Kommune nach Abzug der Elternbeiträge und der Zuschüsse vom Land im Durchschnitt 5.874,79 € pro Jahr. 125 Krippenplätze werden wir im nächsten Jahr vorhalten können, die voraussichtliche Nachfrage wird mittelfristig ca. 160 Plätze erforderlich machen. Diese Daten belegen die extreme Belastung des kommunalen Haushaltes, und so erklärt sich zu großen Anteilen unser kommunales Haushalts-Defizit von über 7 Mio. Euro.
Die Zahlen verdeutlichen aber auch die Gewichtung, die Rat und Verwaltung dem Bildungs- und Betreuungsbereich zuweisen. Auch für 2014 stehen weitere Maßnahmen bevor: Gerade haben wir die Grundsteinlegung zum Familienhaus Uetze vollzogen, so dass wenn der Bauzeitenplan eingehalten werden kann, im Herbst 2014 der Betrieb aufgenommen werden kann. Auch die Vorbereitung zum Start der IGS zum folgenden Schuljahr laufen auf Hochtouren.
Abschließend stimme ich Sie auf das kommende Jahr ein, das für die Gemeinde Uetze ein besonderes ist. Die Gemeinde Uetze wird 40 Jahre alt, sie wurde am 01.03.1974 offiziell nach der Gebietsreform zusammengeführt. Mein Wunsch dazu wäre, wie bisher, auch 2014 mit Ihnen allen engagiert zusammen zu arbeiten und ich erbitte hierzu Unterstützung. Gemeinsam geht vieles besser, problemlos und schneller - in diesem Sinne würde ich mich wirklich sehr freuen, wenn unser 40jähriges Bestehen ein gemeinsames Miteinander auf allen Ebenen werden würde. Tragen Sie doch, wie bisher, auch das Ihre dazu bei.
Ich wünsche Ihnen noch eine besinnliche, eine stille aber auch eine erwartungsvolle Adventszeit, sowie ein frohes, friedliches, freudiges Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben. Nutzen Sie die kommenden Tage zur wohlverdienten Muße und zum Ausspannen. Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg und Tatendrang.

Werner Backeberg
Bürgermeister