"Geschenke sind nicht alles"

Alissa Alp, Mare Kankelfitz, Sinja Reich, Delia Schönemeier, Mara Hoff, Anna-Lena Schönhöft führen eine Szene auf, wie sie sich am Heiligen Abend in machen Familien abspielen könnte. (Foto: Aurelia-Wald-Gesamtschule)
Uetze: Aurelia-Wald-Schule |

Beim Weihnachtsgottesdienst der Aurelia-Wald-Gesamtschule führen Schüler der siebten Klassen Rollenspiele zum Heiligen Abend auf

UETZE (r/fh). „Ich habe nur 500 Euro bekommen, das reicht gerade für eine Woche Guthaben“, ärgert sich Paulina, während sich ihre Geschwister streiten, weil einer zwei Geschenke mehr bekommen hat als der andere. Wie unterschiedlich der Heilige Abend verlaufen kann, zeigten 16 Schüler des siebten Jahrgangs der Aurelia-Wald-Gesamtschule im Rahmen ihres ersten Weihnachtsgottesdienstes am 19. Dezember in der Johannes-der-Täufer-Kirche in Uetze.
Während sich beim Rollenspiel der „Familie Reich“ alles ausschließlich um viele große Geschenke drehte und der eigentliche Weihnachtsgedanke dadurch verdrängte wurde, ging es bei „Familie Müller“ schon besinnlicher zu. Hier freuten sich fast alle über das Beisammensein mit der ganzen Familie, über kleine Geschenke und das gemeinsam gesungene Lied „O Tannenbaum“, in das die Teilnehmer des Gottesdienstes fröhlich einstimmten. In einer dritten Szene wurde deutlich, dass man von großen Geschenken nichts hat, wenn niemand da ist, mit dem man die Freude darüber teilen kann. Geschenke sind halt nicht alles!
Die Schüler hatten sich aber nicht nur bei den Rollenspielen große Mühe gegeben, sondern auch eine Begrüßung vorbereitet, Gebete und Lieder ausgewählt und Fürbitten geschrieben, die sie ebenfalls vortrugen. Unterstützt wurden sie dabei von Fachleiterin Katharina Przybilski und Jahrgangsleiterin Tanja Dieckhoff-Laake.
Während des Gottesdienstes stand Pastorin Heidrun Kück-Witzig den Schülerinnen und Schülern hilfreich zur Seite und gab allen Teilnehmern zum Abschluss Segenswünsche mit auf den Weg. Musiklehrer Sven Gerrlich begleitete den Gottesdienst stimmungsvoll am Klavier.