Freibadgenossen in Uetze wählten neue Aufsichtsratsmitglieder

Karsten Ernst und Siegmar Rüsche (von links) haben das Planschbecken im Uetzer Freibad umgebaut. (Foto: Freibadgenossenschaft Uetze)

„Brauchen noch mehr Leute, die eigenverantwortlich Projekte umsetzen.“

UETZE (r/jk). Für die 69 anwesenden Mitglieder gab es bei der diesjährigen Generalversammlung der Freibadgenossenschaft Uetze einiges abzustimmen. Die Aufsichtsratsmitglieder mussten in ihrem Amt bestätigt beziehungsweise neu gewählt werden.
Wolfgang Ahrens, Renate Buchmann, Elke Finger und Lutz Sandmann wurden einstimmig wiedergewählt. Rosemarie Böhnke und Karsten Ernst wurden als neue Mitglieder einstimmig von der Versammlung in den Aufsichtsrat gewählt.
Außerdem galt es, den Haushalt der Geschäftsjahre 2010 und 2011 abzusegnen und die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder zu entlasten. Die Jahresbilanz 2011 ist positiv. 163.567,57 Euro kamen an Aufwendungen für den Freibadbetrieb zusammen, davon entfallen allein 23.000 Euro auf die Stromkosten. 194.820 Euro konnten als Rücklagen aufgewendet werden. Die Bilanz weist am Ende des Jahres einen Gewinn von 51,50 Euro auf.
„Unser Problem sind nicht die Kosten“, betonte Vorstandsmitglied Joachim Hasberg in seiner Rede. „Unser Problem ist das Humankapital. Der Vorstand der Genossenschaft sollte koordinieren und delegieren. Wir haben Schubladen voller Gedanken und brauchen Leute, die eigenverantwortlich Projekte umsetzen.“
Wolfram Dörner war Anfang des Jahres aus persönlichen Gründen vom Posten des Vorstandsvorsitzenden zurückgetreten.
Im Namen aller Freibadfreunde übergab Monika Kohlmeier dem scheidenden Vorsitzenden einen prall gefüllten Präsentkorb. „Bei meiner Arbeit für das Uetzer Freibad sind tolle Freundschaften entstanden“, betonte Wolfram Dörner, der zuvor lange Jahre den Vorsitz des Fördervereins innehatte. „In drei Jahren gehe ich in den Ruhestand. Vielleicht komme ich dann wieder.“
Zum Vorstand der Freibadgenossenschaft gehören nun Monika Kohlmeier, Birgitt Otte-Krause, Otto Bode, Diethart Smolenga und Joachim Hasberg.
Einen besonderen Applaus bekamen Siegmar Rüsche und Karsten Ernst. Sie hatten in mühevoller Kleinarbeit den Umbau des Planschbeckens durchgeführt und die neuen Gummimatten angebracht.