Freibad Uetze setzt in Zukunft auf Schilf statt Chlor

Tomma Freesemann von EKO-PLANT erklärt die Vorteile und Maßnahmen zur ökologischen Freibadgestaltung in Uetze. (Foto: Dana Noll)

Fertigstellung für Mai/Juni 2018 geplant

UETZE (dno). Das Freibad Uetze wird zum „Bio-Bad“! Mit 10 zu 2 Stimmen entschied sich die Mehrheit der Genossenschaft sowie des Fördervereins für einen ökologischen Umbau – weg vom Chlor und hin zum Schilf. Mit dem Ingenieur-Büro EKO-PLANT wurde sich ein kompetenter Partner an die Seite geholt, der auf einem Info-Abend über den Umbau zu einem Naturerlebnisbad informierte.
Die Pläne klingen vielversprechend: Natürliche Materialien, Holzstege als Gestaltungs,- Ruhe- und Spielelemente, ein Sandstrand für die Kleinsten zum Buddeln und vor allem chlorfreies Wasser. Auch in der weiteren Ausstattung können alle Wünsche umgesetzt werden, von Rutschen bis hin zu Sprunganlagen. Das Bad ist damit besonders für Familien attraktiv. „Das Freibad Uetze bekommt durch den Umbau ein Alleinstellungsmerkmal“, so Tomma Freesemann, Vertriebsingenieurin bei EKO-PLANT. Das heißt, das zukünftige Naturerlebnisbad wird zum Besuchermagneten und daher nicht nur die Uetzer begeistern, sondern auch die Wasserratten aus den umliegenden Ortschaften locken. Doch, „Wann kippt die Wasserqualität?“, „Wie viele Besucher/innen kann das Bad ökologisch verkraften?“und „Wie können die Becken sauber und vor allem algenfrei gehalten werden?“ Diese Fragen brannten den zahlreichen Interessierten unter den Nägeln. Doch die Erfahrung in den bereits konventionellen Freibädern, die zu Naturbäder umgestaltet wurden, zeigt, dass, das „System über Geomatrix Bodenfilter, die eine Filtration ohne chemische Zusätze ermöglichen“, funktioniert. Mikroorganismen sorgen für ein ökologisches Gleichgewicht und die Reinigung des Wassers. Grundlage ist dabei ein System, das auf Pumpen- und Durchströmungstechnik, biologisch-physikalischer Aufbereitung und der hohen Hydraulik und Hydromodulation des Wasserkreislaufes beruht. Somit können auch Matschanlagen oder Sandstrände entstehen – ein Konzept, das bei gechlorten Bädern nicht möglich ist.
Das Freibad Uetze wurde 1959 errichtet und in den 80er Jahren saniert. Der Umbau zu einem Naturerlebnisbad startet nach den Sommerferien, im August 2017, und soll im Mai/Juni 2018 abgeschlossen sein. Die Genossenschaft erwartet Kosten in Höhe von etwa 1.513.200 Euro, Fördermittel sind beantragt.
Es wird jeweils drei 33-Meter als auch 50-Meter-Bahnen geben. Der Schwimmerbereich wird dann etwa 590 Quadratmeter groß sein. Der Nichtschwimmerbereich kann abgetrennt werden und wird eine Fläche von etwa 445 Quadratmetern haben. Der Einlaufbereich wird eine geringe Wassertiefe von ungefähr einem Meter haben. Besonders attraktiv wird das Plantschbecken mit etwa 80 Quadratmetern. Neben einer Kleinkindrutsche wird der Bereich mit einem Sandstrand umrahmt. Matschen und buddeln erwünscht! Strandkörbe und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen und Sonnen ein. Insgesamt verringert sich die Wasserfläche auf 1.115 Quadratmeter. Die Fliesen in den Becken kommen raus und werden durch eine grüne, stabile, langlebige Folie ersetzt. „Weitere Gestaltungselemente wie beispielsweise eine Breitwellenrutsche wären wünschenswert und würden das Bad noch weiter aufwerten. Sponsoren sind dafür immer gern gesehen“, so Tomma Freesemann augenzwinkernd.