Freibad-Genossenschaft verdoppelt den Vorstand

Der neue Vorstand: Diethart Smolenga, Monika Kohlmeier, Jens Erfens, Joachim Hasberg, Michael Kropp und Elke Finger (von links) bilden den Vorstand der Uetzer Freibad-Genossenschaft. (Foto: Sonja Trautmann)

Uetze Badeanstalt soll sich von umliegenden Bädern abheben.

UETZE (r/jk). Der ehrenamtlich arbeitende Vorstand der Genossenschaft des Freibades Uetze hat Verstärkung bekommen. Zu Monika Kohlmeier, Joachim Hasberg und Diethart Smolenga sind jetzt Elke Finger, Michael Kropp und Jens Erfens gestoßen. „Ich freue mich sehr über die Vergrößerung des Vorstandes“, sagt Diethart Smolenga. „Gemeinsam werden wir die anstehenden Aufgaben meistern.“
Durch die Verstärkung des Vorstandes um drei neue Mitglieder können Projekte wie die Umgestaltung des Bades weiterverfolgt und umgesetzt werden. „Auch kommt es zu einer Arbeitsentlastung der jetzigen Mitglieder des Vorstandes in den Bereichen Buchführung, Mitgliederliste, Öffentlichkeitsarbeit“, sagt Joachim Hasberg. „Die neuen Vorstandmitglieder werden neue Ideen in die Vorstandarbeit einbringen und so wird der Elan für die Arbeit zum Erhalt des Uetzer Bades aufrechterhalten.“
Für Michael Kropp bedeuten die neuen Aufgaben (Marketing und Umbau) im Vorstand der Freibad-Genossenschaft eine neue Herausforderung. „Gemeinsam mit anderen Mitstreitern für eine Sache einstehen und etwas zu bewegen, ist eine Freude für mich“, sagt der Uetzer.
„Ich habe mich für die Mitarbeit im Vorstand der Freibad Genossenschaft entschieden, weil ich das Bad erhalten möchte und den knapp besetzten Vorstand unterstützen will“, sagt Elke Finger, die zuvor die Leitung des Aufsichtsrates innehatte. „Der Vorstand hat eine gute Arbeit geleistet, die aber zu viel für drei Personen ist. Durch meine Unterstützung im Bereich der Finanzen kann ich Monika Kohlmeier entlasten, die ihren Fokus auf andere Aufgaben legen kann. Ziel ist für mich auf jeden Fall, der Erhalt und die Sanierung des Freibades Uetze.“
Jens Erfens, der zusammen mit Michael Kropp den Umbau des Bades voranbringen will, hat klare Ziele: „Das Bad soll schöner und ansprechender werden und noch mehr Gäste anlocken. Außerdem soll sich das Bad von umliegenden Bädern abheben.“