Es plätschert wieder im Frühlingswald

Bei einer gemeinsamen Begehung wurde die Maßnahme am Ziegeleigraben begutachtet. (Foto: Otter-Zentrum Hankensbüttel)

Ziegeleigraben in der Gemeinde Uetze führt wieder Wasser

ELTZE (r/jk). Im Rahmen des Aller-Projekts der Aktion Fischotterschutz ist eine weitere Naturschutzmaßnahme erfolgreich umgesetzt worden. Der Ziegeleigraben im Frühlingswald bei Eltze in der Region Hannover führt nun wieder regelmäßig Wasser, nachdem er in den vergangenen Jahren immer mehr verschlammte und das Wasser der Fuhse nur bei höheren Wasserständen den Graben erreichen konnte. Dadurch ergaben sich lange Trockenperioden in dem eigentlich naturnahen Gewässer. Dies führte auch im angrenzenden Buchenwald zu trockeneren Verhältnissen. Und es kam immer wieder zu sterbenden Fischen, die in den übrig gebliebenen Pfützen gefangen waren.
Mit Mitteln des Aller-Projekts konnte nun der Durchlass an der Überfahrt vergrößert werden und durch den Einbau einer Sohlschwelle der Wasserstand von Fuhse und Ziegeleigraben so weit angepasst werden, dass dieser zukünftig das ganze Jahr Wasser führen wird. Damit wird der Frühlingswald als Lebensraum für Pflanzen und Tiere aufgewertet und eine natürlichere Auenlandschaft kann entstehen. Auch der Ziegeleigraben selbst wird als Lebensraum wiederbelebt und kann einheimischen Kleinlebewesen, Amphibien und Fischen als Aufwuchs- und Wohngewässer dienen.
Bei einer gemeinsamen Besichtigung mit allen Beteiligten wurde die Maßnahme zum Abschluss der Arbeiten begutachtet und von allen als sehr gelungen beurteilt. „Anfangs konnte ich es mir nicht so recht vorstellen, aber jetzt finde ich es sehr schön“, sagte einer der Anlieger. „Dies alles war aber nur möglich, da alle Eigentümer des privaten Frühlingswaldes ihre Zustimmung gaben und die Flächen zur Verfügung stellten und die Gemeinde Uetze und der Unterhaltungsverband Fuhse-Aue-Erse das Unterfangen unterstützten“, erklärte Katrin Wolf von der Aktion Fischotterschutz. Das Projekt verzögerte sich wegen langwieriger Planungsphasen und ungünstigen Wetterverhältnissen und Wasserständen kurz vor Abschluss noch einmal. Aber nun ist es geschafft und die Natur wird davon profitieren. Bald sieht man nichts mehr von den Bauarbeiten und der Frühlingswald wird noch attraktiver.
Das „Aller-Projekt – Verbindung von Lebensräumen zur Erhöhung der biologischen Vielfalt“ ist ein Naturschutzprojekt der Aktion Fischotterschutz, das durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums sowie der Volkswagen AG gefördert wird.
Ziel des Projektes ist es, die biologische Vielfalt an den Gewässern und Auen der Aller und ihrer Nebengewässer nachhaltig zu steigern. Dafür werden bis 2018 Naturschutzmaßnahmen an den Gewässern und begleitende Umweltbildungsprogramme mit dem Aller-Mobil durchgeführt.