Engagement statt stillen Gedenkens

Schüler der Stammgruppe 6.3 übergeben einen Sammelkarton für die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ im Familienhaus Uetze. (Foto: AWG)

Schüler der Aurelia-Wald-Gesamtschule erinnern an das Wirken der Namensgeberin

UETZE (r/fh). Am internationalen Frauentag haben die Schüler der Aurelia-Wald-Gesamtschule in vielfältiger Weise mit der Namensgeberin ihrer Schule beschäftigt. Der fünfte Jahrgang verschaffte sich zunächst über Videos einen Zugang zu den Vorstellungen und Idealen der deutschen Widerstandskämpferin, die von den Nazis in die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück deportiert wurde.
Inspiriert durch die Videos gestalteten die Fünftklässler ein Bild für das Schulgebäude. Im Rahmen mehrerer Kooperationsspiele stellten sie anschließend fest, wie wichtig es ist, sich in der Stammgruppengemeinschaft gegenseitig zu unterstützen, um seine Ziele zu erreichen.
Die Schüler des sechsten Jahrgangs engagierten sich innerhalb der Gemeinde Uetze. So reinigten sie zum Beispiel das Schulgelände und erneuerten das Insektenhotel. Außerdem besuchten sie Senioren in der betreuten Wohnanlage „Mühle Amme“ und tauschten sich gemeinsam mit Uwe Bollbach vom Präventionsteam der Polizei Burgdorf mit Senioren über neue Medien aus.
Die Stammgruppe 6.3 engagierte sich unter anderem für die Aktion "Stifte machen Mädchen stark". Diese Aktion wurde seitens der Kirche von Karin Lawrenz organisiert und wird auch durch die Kitas der Gemeinde Uetze und durch Mitarbeiter des Schulzentrums unterstützt. Hier geht es darum, Stifte zu recyceln und dadurch Geld zu sammeln, um syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht zu ermöglichen.
Dafür haben die Schüler zunächst fleißig Sammelkartons beklebt, die nun in den Kitas und weiteren Einrichtungen der Gemeinde Uetze verteilt werden. Die erste Übergabe fand in Kooperation mit dem Familienhaus statt. Auch im Schulzentrum werden einige dieser Boxen aufgestellt werden.
Der siebte Jahrgang hatte sich vorgenommen, durch sein soziales Handeln Spenden zu sammeln.
Hierfür boten die Schüler in der Familie, im Freundeskreis oder in Firmen ihre Unterstützung an. Einige Schüler des Jahrgangs blieben an diesem Tag auch im Schulzentrum und verkauften dort in den Pausen Waffeln und Muffins, um dadurch ebenfalls Spenden zu sammeln. Diese Aktion stieß auf großen Anklang und so kam ein Spendenbetrag von über 1000 Euro zusammen, der nun dem Sozialfonds der Gemeinde Uetze zur Verfügung gestellt wird.
Den Abschluss des Tages bildete auch in diesem Jahr wieder die Gedenkveranstaltung „Rote Nelken für Orli Wald“ am Grab von Aurelia Wald auf dem Friedhof Engesohde in Hannover, zu der die AWG jährlich eingeladen wird und an der Schüler und Lehrkräfte gerne teilnehmen. „Es ist uns wichtig, dass unsere Namensgeberin nicht in Vergessenheit gerät und bei dieser Veranstaltung wird immer wieder deutlich, dass Aurelia Wald nicht nur ihrer eigenen Generation ein Vorbild war, sondern dass ihre Ideale, ihr soziales Engagement und ihre Zivilcourage auch in unserer heutigen Gesellschaft noch von großer Bedeutung sind“, so Tanja Dieckhoff-Laake, Leiterin des siebten Jahrgangs.