Drei Sitzbänke in Dollbergen wurden abgebaut

Auf den Holzbohlen ist die intensive Besiedlung mit verschiedenen Flechtenarten deutlich erkennbar. (Foto: Gemeinde Uetze)

Streng geschützte Flechtenarten mussten geschützt werden

DOLLBERGEN (r/jk). Viele Dollberger Bürger wundern sich darüber, dass kürzlich die drei Sitzbänke am kleinen Ehrenmal in der Alten Dorfstraße vom Bauhof abgebaut worden sind. Wie durch den Umweltsachbearbeiter der Gemeinde Uetze auf Nachfrage zu erfahren war, hatten sich auf den Sitzbrettern seltene Krusten- und Blattflechten angesiedelt.
Flechten sind Lebensgemeinschaften aus Pilzen und Algen und gelten aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegen Luftschadstoffe als biologische Anzeiger für die Luftqualität als sog. Bioindikatoren. Diese Flechtenarten sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz und der Roten Liste streng geschützt.
Um künftige Beeinträchtigungen dieser schützenswerten Lebensgemeinschaften auszuschließen, wurden die Bänke abmontiert und auf Weisung der Unteren Naturschutzbehörde der Region Hannover an einen geheimen geeigneten Standort in einem Reinluftgebiet in der Lüneburger Heide verbracht.
Das Vorkommen dieser Flechtenarten in Dollbergen ist für den Umweltsachbearbeiter eine kleine Sensation, da dadurch belegt wird, dass in Dollbergen eine vergleichbare Luftqualität wie in einem staatlich anerkannten Luftkurort herrscht. „Durch die Grenzlage am Landschaftsschutzgebiet „Fuhsetal“ und die ständige Frischluftzufuhr infolge einer Kaltluftschneise ist Dollbergen im Grunde ein Reinluftgebiet,“ teilte er mit.
Als Ersatz für die entfernten Bänke wird die Gemeinde Uetze jedoch neue Bänke aus Recyclingkunststoff aufstellen, auf deren Oberflächen sich im Gegensatz zu Holzbänken nicht erneut seltene Flechtenarten ausbreiten können und diese somit wieder zum Sitzen und Ausruhen dienen.Um die junge Eiche im Vordergrund am kleinen Ehrenmal in der Alten Dorfstraße in Dollbergen standen bis vor kurzem noch drei Sitzbänke, die jetzt aus Naturschutzgründen abgebaut worden sind.