Das Gymnasium Uetze ließ es wieder rocken

Der Chor unter der Leitung von Anastasia Schmidt singt „Un puquito cantas“. (Foto: Gymnasium Uetze)

Stimmungsvolles Konzert zum Frühlingsbeginn

UETZE (r/jk). Beim Frühlingskonzert des Gymnasiums unter den Eichen am 14. März gab die Schülerband „The Rockin´ Peaches“, die seit fünf Jahren bei jedem Konzert dabei war ihre Abschiedsvorstellung, da alle Mitglieder nach den Osterferien ihre Abiturprüfungen ablegen werden.
Cedric Reese (Piano, Gesang und Gitarre), Wilko Margraf (Piano, Gesang und Gitarre), diese beiden führten auch wieder gewohnt locker durch das Programm, Kolja Westphal (Gitarre) und Jakim Otte (Schlagzeug) überzeugten mit rockigen, nicht bierernst gemeinten Liedern, wie „Beinhart wie ein Rocker“ oder „Das Schlimmste“, aber auch mit gefühlvollen Balladen wie „Just the way it is“ oder „Oft gefragt“. Der Chor der älteren Schüler, zu dem Wilko Margraf und Kolja Westphal auch gehören, bewies unter der Leitung von Anastasia Schmidt u.a. seine sprachliche Vielfalt, da er neben Spanisch und Englisch auch das wunderschöne „Vois sur ton chemin“ aus dem französischem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ sang. Bis vor drei Wochen leitete auch Christine Krüger diesen Chor mit. Sie konnte aus familiären Gründen aber beim Konzert nicht dabei sein. Besonders gefühlvoll war die Gasteinlage von Uwe Hartwig und Tochter Malina mit „Imagine“ von John Lennon, um auf die aktuelle politische Lage hinzuweisen.
Zum Konzert trugen auch die Akustik- und die Elektrikband unter der Leitung von Günter Kellmer bei. Er leitet die Konzerte seit 2002. Dafür dankte ihm Schulleiter Ulrich Germar und gratulierte ihm zu seinem 40jährigen Dienstjubiläum.
In diesen Bands wirkten Schüler aller Jahrgangsstufen mit. Auch Daniel Freitas Rodrigues, ein Austauschschüler aus Brasilien, war dabei. Nachdem die Moderatoren Grüße von Malcolm, einem Austauschschüler des letzten Jahres aus den USA, der eine Karte und ein T-Shirt geschickt hatte, übermittelt hatten, sang Daniel ein romantisch anmutendes Stück aus seiner Heimat Brasilien. Dabei begleitete er sich auch auf der Gitarre.
Lukas Werner, der von Marten Lampe unterstützt wurde, setzte routiniert die Musiker ins rechte Licht, sei es mit Diskostrahlern oder mit Blumen an der Decke.
Den Abschluss des lohnenswerten Konzertes, das auch von vielen ehemaligen Mitwirkenden als Zuhörer besucht wurde, bildete „Supergirl“, das der Chor zusammen mit der Elektrikband vortrug.