Bürgerschützenkönig Hans-Heinrich Beisert hat es endlich geschafft

Endlich geschafft: Bürgerschützenkönig Hans-Heinrich Beisert (rechts) mit Ehefrau Rosemarie. (Foto: Jens Kamm)
 
Auch beim Umzug wird von den „Schiebenkiekern“ scharf geschossen. (Foto: Jens Kamm)
 
Fröhlich wurden die Hänigser beim Umzug vom Wagen runter begrüßt. (Foto: Jens Kamm)

Beim Hänigser Schützenfest sind ansonsten „die Frauen an der Macht“

HÄNIGSEN (jk). Mit großer Spannung wurde am vergangenen Samstagabend beim Kommers im Festzelt auf dem Hänigser Schützenplatz die Verkündung der Schießergebnisse zum Hänigser Schützenfest durch den Vorsitzenden Achim Schacht erwartet. Wie jedes Jahr wurde aus der Proklamation der neuen Hänigser Schützenkönige im Vorfeld ein großes Geheimnis gemacht. Dann die große Überraschung: Nach fast 40 Jahren hatte es Hans-Heinrich Beisert endlich geschafft. Der Hänigser wurde zum Bürgerschützenkönig ernannt. Jahrelang hatte er es immer wieder versucht und war immer wieder gescheitert – in diesem Jahr hat es endlich mit dem Königstitel geklappt.

Frauen an der Macht

Und das in einem Jahr, in dem sich in Hänigsen (fast) ausschließlich die Frauen bei der Vergabe um die Königstitel durchsetzten. Den Titel der Jungschützenkönigin gewann Natascha Wiedemeier (186,4 Teiler). Kinderkönigin darf sich in diesem Jahr Katharina Kusserow (27 Ring und zweimal 10) nennen. Volkskinderkönigin ist Natalie Meyer (22 Ring). Cindy Klüppe (81,7) ist Volkskönigin. Als Damenbeste setzte sich Angelika Schaprian mit 45,1 Teiler durch. Der einzige Mann, der sich neben Beisert noch durchsetzen konnte, war Bogenkönig Frank Scharnhorst (237,27 Punkte).
Nach dem Festkommers wurde beim anschließenden Tanz mit dem Xanadu Musik-Express natürlich noch ausgiebig gefeiert. Im proppevollen Festzelt war die Stimmung klasse. Beim Ehrentanz vor Hunderten von Gästen stellten die neuen Könige ihre Bestform beim Tanzen unter Beweis.

Königsessen erfolgreich

Beim Königsessen am folgenden Sonntag blieben nur wenige Plätze frei. Der Vorstand hatte erstmals einen Vorverkauf eingeführt. Im vergangenen Jahr war der Ansturm so groß, dass er kaum bewältigt werden konnte. In diesem Jahr hat es mit der neuen Regelung gut geklappt. Der große Festumzug in Hänigsen im Anschluss war natürlich wieder etwas ganz Besonderes. Denn in Hänigsen marschieren nicht nur der Schützenverein, Musikgruppen und Gastvereine mit – in Hänigsen ist das ganze Dorf beim Festumzug dabei. Viele Vereine aus dem Dorf waren im Umzug integriert und hatten sich mit eigenen Wagen Originelles einfallen lassen, um die Bürger an den Straßen, die mit Fahnen, Girlanden und allerlei „Grün“ geschmückt waren, zu beeindrucken.
Am Abend sorgte dann Timo Nerbas wieder für Stimmung und ausgelassene Schützen, die aber am Montag schon früh wieder auf den Beinen sein mussten. Bereits um 9.30 Uhr wurden die Königsscheiben den Majestäten überbracht. Erst nach dem Kindernachmittag und dem traditionellen Tanz ging das Volksfest 2014 am späten Abend bzw. am frühen Dienstagmorgen zu Ende.

Hänigser Pokalgewinner

Die weiteren Schießergebnisse des Hänigser Schützenfestes:
Damen: Den Kuhstallpokal gewinnt Heike Giere. Helga Oertel stiftete den Pokal „Beste der Besten“. Auf diesen Pokal dürfen nur die ehemaligen Damenbesten schießen. Siegerin in diesem Jahr wieder: Heike Bade (43,49). Den von Wolfgang Schaprian gestifteten 100 Teiler-Pokal holte sich ebenfalls Heike Bade. Über den Spargel-Pokal (Zielteiler: 555; gestiftet von Gudrun Heuer) freute sich Renate Pries, die zur nächsten Spargelsaison 20 Pfund Spargel bekommt. Den Kobbe-Pokal (777 Teiler) gewann wie in den letzten beiden Jahren ebenfalls Renate Pries. Sie darf diesen Pokal jetzt behalten. Den Jubiläums-Pokal bekommt Maria Schreiber (908,0). „Wetten, dass ich 88 Teiler schieße“, sagte Kerstin Meyer. Sie schoss 84,8 Teiler und erhält damit den Wetten-dass-Pokal.
Schützenklasse: Den Thielemann Pokal nahm zum vierten Mal in Folge Heike Bade entgegen. Den Kreissparkassenpokal gewinnt mit 99,6 Teilern Gerd Schreiber, den Anderson-Pokal mit 110,5 Teilern Joachim Gring. Die Rufnummer der Feuerwehr 1-1-2 ist der festgesetzte Teiler für den Pokal, den die Feuerwehr gestiftet hat. Hier ist der Gewinner mit 110,5 Teilern wie im vergangenen Jahr Achim Schacht. Wieles Sauna Pokal hat mit 332,3 Teilern Eike Wielitzka erhalten. Gewinner des Mittwochsrundentellers ist Klaus Angermann. Den Vereinspokal sicherte sich mit 499,3 Teilern Falk Schacht. Den Pokal des Heimatbundes gewinnt mit 999,1 Teilern Rafael Wiedemeier. Den von Horst Lenhard gestiftete Knipserpokal holte sich Hartmut Meyer. Den Logisch-Pokal (Stifter: Torsten Andresen) gewinnt mit 792,6 Teilern Mario Di Stabile. Das Silberschild nahm Alena Schacht (48 Ring) entgegen. Den Wiele-Überraschungspokal, gestiftet von Adelgund Wiele für die Seniorenrunde, erhielt wie im letzten Jahr Ulrich Sennstock.
Jugendklasse: Den Schnittger-Pokal, der unter den Jugendlichen bis 16 Jahre ausgeschossen wird, gewinnt Niels Fricke (645,9). Auf 350 Teiler ist der Barbara-Kobbe-Pokal angesetzt, den auch in diesem Jahr Alissa Voigt (354,9) holt. Den Tomczak-Pokal (289,6) darf sich auch in diesem Jahr Nadine Meyer ins Regal stellen. Gewinnerin des von Margret Drögemüller gestifteten Pokals (777 Teiler) ist Jasmin Meyer (797,6). Den Andresen-Pokal gewinnt mit 250,9 Teilern Alissa Vogt. Siegerin im Schießen um den Volksbank-Pokal ist Marina Hoppe. Im Schießen um den Schaprian-Pokal (444 Teiler) war Kathleen Sacher (460,6 Teiler) am treffsichersten. Den Lenhard-Schüler-Pokal, der mit dem Lichtpunktgewehr unter den Kindern bis 14 Jahre ausgeschossen wird, gewinnt Justin Zydek. Den Flohmarktpokal holt sich Katharina Kusserow, den Lucky Five Pokal Johanna Licht.
Bogenschützen: Den Pokal der Bogenschützen gewinnt mit 60 Ring nach Stechen Olaf Kobbe. Den von Christiane und Olaf Kobbe gestifteten Jugendpokal sicherte sich mit 58 Ring wie im letzten Jahr Katharina Kußerow, den Schülerpokal Alexander Kußerow (47 Ring). Den Bürgerschützenpokal erhält der Schütze, der beim Bogenkönigsschießen das beste Ergebnis erzielt hat, aber kein aktiver Bogenschütze ist. In diesem Jahr ist dies mit 177,27 Punkten Eike Wielitzka. Der Gewinner der Schlumpfscheibe ist mit 65 Punkten ebenfalls Eike Wielitzka.

Weitere Ehrungen

Folgende Mitglieder des Bürgerschützenvereins Hänigsen wurden während des Schützenfestes durch den KSV Burgdorf ausgezeichnet: Mario Di Stabile (Ehrennadel in Silber), Christiane Ellersiek, Torsten Andresen und Klaus Angermann (alle Ehrennadel in Bronze). Für langjährige Mitgliedschaft im Bürgerschützenverein wurden folgende Hänigser geehrt: Judith-Alit Odic, Ines Evers, Timo Rohde, Klaus Cording, Werner Wedekind, Lasse Wackermann, Arvid Wackermann, Frank Röder, Michael Kolb, Matthias Wackermann (alle 15 Jahre); Hauke Schmidt, Joachim Hüttenrauch, Andreas Zilling (alle 25 Jahre); Hans-Adolf Klinger, Susanne Mikolaiczak, Jörn Zander, Torsten Andresen, Peter Mehnert, Heinz Bode, Norbert Dubowy, Albert Hoppe (alle 40 Jahre); Bernhard Mundt, Werner Bergmann (alle 50 Jahre); Klaus Krebs, Heinrich Müller, Günther Pröve, Heinrich Beneke, Georg Männecke (alle 60 Jahre).