Besucher der „Batze“ gingen nicht ohne Zugabe

Jede Menge los im Becken! (Foto: Dana Noll)

Uetzer Freibad lud zum 2. Mitternachtsschwimmen ein

UETZE (dno). Die „BA“deanstalt Ue“TZE“ („BATZE“) bot am vergangenen Samstag ein Abendprogramm der Extraklasse. Ab 19 Uhr hieß es runter vom Sofa und ab in die Badehose und ins Freibad. Hier gab es neben Mitternachtsschwimmen noch ein Live-Programm des VFL Uetze sowie der Zirkusgruppe des Johnny B. Und der legendäre „Batze-Burger“ schmeckte unter sternenklarem Himmel doppelt so gut!
„Das macht irre Spaß, denn sonst muss ich um diese Uhrzeit schon im Bett liegen“, so die 7-jährige Lia, die mit ihrer Mama zum Mitternachtsschwimmen nach Uetze gekommen war. Ab 19 Uhr kamen zahlreiche Wasserratten - bepackt mit Decken, Schwimmreifen und guter Laune - um hier im Freibad einen ganz besonderen Abend zu erleben. Selbst die Sonne, die sich tagsüber eher selten zeigte, lugte neugierig zum Start der Veranstaltung durch die Wolken. Doch die war gar nicht so wichtig, denn es war mit 25 Grad Celsius warm genug und für Licht sorgten die zahlreichen Fackeln.
Den Auftakt machten die Turnerinnen des VFL Uetze, die - nachdem ihr Auftritt beim diesjährigen Sommerfest ins Wasser gefallen war – endlich ihr Können zeigen konnten. Belohnt wurden sie mit tosendem Applaus und sie mussten sogar mit einer Zugabe in die „Verlängerung“ gehen. Auch die Zirkusgruppe des Johnny B. kam nicht um eine Zugabe herum. Das Publikum war von der Feuer-Show hellauf begeistert. Die Taucher des DiveTeam Uetze um Tauchlehrer Heiner Müller zogen als „Nachttaucher“ durch das Becken und erzeugten stimmungsvolle Lichteffekte. Für die nötige Sicherheit zu Lande und zu Wasser sorgte der DLRG.
Wer nach dem Showprogramm eine Stärkung brauchte, gönnte sich den legendären „Batze-Burger“. Uwe Lehmberg vom Kiosk verriet die „Geheimzutaten“: „Frisches Gemüse, pures Rindfleisch und eine amerikanische Dressingsoße.“
„Wir hatten wieder viele ehrenamtliche Helfer/innen, aber wir benötigen auch Menschen, die Verantwortung übernehmen und sich mit Ideen einbringen“, so der Vorsitzende des Fördervereins Edgar Granse. Der Förderverein unterstützt die Freibadgenossenschaft zum Erhalt des Bades in Uetze, dass bereits 1959 zu Pfingsten das Nichtschwimmerbecken eröffnete.