Beim Freibad-Gottesdienst gingen weiße Tauben in die Luft

Pastor Kiebeler schenkt frisches klares Wasser als Zeichen für das Wasser des Lebens an die Gottesdienstbesucher aus. (Foto: Freibad Genossenschaft Uetze)

Gottesdienst im Uetzer Freibad wurde gut besucht

UETZE (r/jk). Zum Freiluft-Gottesdient im Freibad Uetze kamen am letzten Sonntag im August über 100 Besucher und nahmen unter den schattenspendenden Linden auf der Liegewiese am Nichtschwimmerbecken Platz. Bei strahlend blauem Himmel und schönstem Sonnenschein taufte Pastor Andreas Kiebeler die Babys Klara und Adrian-Magnus. Für die musikalische Untermalung sorgte Hans-Joachim Rinnau am Piano.
Die Predigt baute Pastor Kiebeler auf dem Zitat „Durst ist schlimmer als Heimweh“ auf, das in einer Moses-Geschichte im Alten Testament zu finden ist. „Es gibt nichts Schöneres, als an einem heißen Tag, ein Glas Wasser zu trinken“, machte Kiebeler deutlich. „Ein Schluck frischen Wassers kann mehr bedeuten, als viele Besitztümer zu haben.“ An alle Gottesdienstbesucher wurden Becher mit einfachem und klarem Wasser verteilt, um dieses in der Gemeinschaft als Zeichen für das Wasser des Lebens zu genießen.
Nach der Zeremonie konnten die Eltern und Paten für die Täuflinge je eine weiße Taube in den Himmel aufsteigen lassen. Die Vögel, die als Symbol für die christliche Taufe, für den Heiligen Geist und für den Frieden stehen, stellte Taubenzüchter Jürgen Gaus aus Uetze zur Verfügung.
„Der Gottesdienst in unserem Bad hat mir sehr gut gefallen“, sagt Jens Erfens, Mitglied des Vorstandes der Freibad-Genossenschaft. „Das wollen wir im nächsten Jahr gerne wiederholen.“