TVE Sehnde nimmt gleich drei Regionspokale mit nach Hause!

Gingen mit vollem Einsatz in den Regionspokal und wurden belohnt: Die Handball-Damenmannschaft des TVE Sehnde mit (hintere Reihe, v.l.) Betreuer Alex Krüger, Stefanie Weidl, Nathalie Busche, Michélè Winkler, Wiebke Paul, Ulrike Hacker, Sarah Wilhelmi, Gesa Klages, Trainer Michael Telch; mittlere Reihe, v.l.: Maike Quidde, Janina Poletschny, Anna-Lena Tillmann, Tatjana Eggers; vordere Reihe, v.l.:Tina Gemeinder mit dem Regionspokal und Kerstin Hauers. (Foto: TVE Handball)
 
Der ausgiebige Junggesellinnenabschied in der Nacht zuvor bedeutete für die weibliche C-Jugend der TVE-Handballer nicht auch den Abschied vom absolut verdient gewonnenen Regionspokal - was für eine Kondition! (Foto: TVE Handball)

Handballdamen, männliche A- und weibliche C-Jugend erfolgreich

SEHNDE (r/kl). Was für ein Erfolg für die Handballabteilung des TVE Sehnde - vom am Wochenende ausgetragenen Turnier um den Regionspokal in Garbsen konnten die Sehnder tatsächlich drei Regionspokale mit nach Sehnde nehmen!
Den Anfang machte die weibliche C-Jugend, die im ersten Spiel die SG Misburg besiegen konnte und dann auch noch den Gewinner der Partie TUS Bothfeld - TSV Friesen Hänigsen bezwang.
Darauf folgte sogleich der zweite Streich, denn auch die A-Jugend des TVE zeigte sich fit und siegesfreudig: Erst wurde der TS Großburgwedel in die Schranken verweisen und dann der Pokalgewinn mit einem Sieg über die HSG Hannover-Badenstedt perfekt gemacht.
Die weibliche A-Jugend konnte leider nicht punkten, verloren sie doch im ersten Spiel mit einem Zähler gegen den TUS Bothfeld (12:13). Auch der folgende Sieg gegen die JMSG Hiddestorf Laatzen/Rethen konnte den Pokal nicht mehr sichern.
Bei den Sehnder Damen ging es mit einem mulmigen Gefühl in die Partie gegen Erzrivalen Friesen Hänigsen aus der eigenen Liga. Nachdem ein Großteil der Mannschaft am Vortrag auf einem Junggesellenabschied einer Spielerin zugegen war und deshalb befürchtet wurde, dass einige nicht körperlich ganz auf der Höhe sein konnten - Anpfiff der Partie war ja bereits um 13.15 Uhr - und auch noch Stammspieler und Topscorer Emelie Klemm und Tatjana Winkler nicht zugegen waren, fand man eine gemischte Truppe vor.
Bereits vor dem Habfinal-Spiel erhitzen sich die Gemüter, da die Damen aus Hänigsen eine nicht freundliche Parole in Richtung der Sehnder Kabine gaben und spätestens dann war allen Beteiligten klar, dass gleich ein heißumgekämpftes Match angepfiffen werden würde.
Es kam wie es kommen musste - die mitgereisten Fans sahen ein körperlich sehr betontes Spiel. Der TVE schaffte es allerdings sogleich die Damen aus Hänigsen in die Schranken zu verweisen. Überraschend wach und fit präsentierte sich das Team von Trainerduo Telch und Krüger und konnte aus der soliden Abwehr mit hervorragender Torhüterleistung sofort einen Vorsprung erarbeiten (3:0). Mit einem souveränen Halbzeitergebnis von 9:5 ging es dann in die nächsten 20 Minuten (gespielt wurden im Halbfinale 2 x 20 Minuten).
Der TVE konnte hier die Führung verwalten und brachte die Damen aus Hänigsen zur Verzweifelung: Lediglich zwei Tore konnten in der zweiten Hälfte von ihnen erzielt werden, davon war ein Tor ein verwandelter Strafwurf.
"Die Gegnerinnen zeigten sich während der Schlussphase erwartet gefrustet und zunehmend unfair, hatten sie wohl offensichtlich mit einem Sieg gerechnet. Umso schöner, dass unsere Mädels unverletzt und glücklich über die tolle Leistung vom Platz gehen konnten", freute sich die TVE-Handballabteilung: Mit deutlichen zehn Toren Führung (17:7) gelang den Sehnder Damen so der Einzug in das Finale um den Regionspokal.
Der Gegner für das Finale, das nun in regulärer Handballspielzeit anstand, war die SG Misburg. Vorher hatte sich diese Mannschaft in einem spannenden Siebenmeter-Werfen gegen Langenhagen durchgesetzt. Da diese Partie erst am späten Nachmittag angepfiffen wurde und bereits ein hartes Spiel in den Sehnder Knochen steckte, wusste man vor dem Anpfiff nicht so recht, wie die Partie ausgehen konnte.
Wieder kam der TVE dann aber sehr gut ins Spiel und zeigte erneut seine Abwehrstärke und zunehmend treffsichere Rückraumschützen. Nach ungefähr zehn Minuten wurde bereits eine sechs-Tore-Führung (6:0) auf der Anzeigetafel angezeigt. Souverän und langsam immer siegessicherer konnte diese Führung beibehalten werden und man ging mit einem soliden 12:6 in die Pause.
In der zweiten Hälfte wurde dieser Sieg gegen einen fairen Gegner dann nur noch verwaltet - bei einem Endstand von 26:19 lagen sich alle in den Armen und feierten den Sieg des Regionspokals!
Über die Pokale freuen sich:
- die weibliche C-Jugend mit Trainergespann Nicole Karbstein, Kristin Lotsch und Amelie Warneke: Antonia Grodd, Luna Nicolaus, Svea Nicolaus, Emilie Peters, Scharie Bank, Selina Gerlitz, Marlo D. Debus, Saskia Landau, Finja Wölbitsch, Katharina Brockmeyer, Annalena Schröder und Emilia Gerlitz.
- die männliche A-Jugend mit Sebastian Hacker als Trainer: Pascal Schulz im Tor, Kjell Bahn, Pascal Syma, Max Künneke, Kevin Rössel, Daniel Huber und Christopher Frede.
- die Damen mit Michael Telch als Trainer und Alex Krüger als Betreuer: Tina Gemeinder und Kerstin Hauers im Tor, Sarah Wilhelmi (7 Tore), Janina Poletschny (7), Anna-Lena Tillmann (6), Michélè Winkler (5), Gesa Klages (5), Stefanie Weidl (4), Nathalie Busche (4), Ulrike Hacker (3), Maike Quidde (2), Wiebke Paul und Tatjana Eggers.