MTV Ilten hat hohen Besuch zu Gast

Arminia Hannover kommt nach Ilten

ILTEN (mj). Hohen Besuch erwartet am Sonntag der MTV Ilten. Der ehemalige Zweitligist Arminia Hannover ist von 15 Uhr an in Ilten zu Gast. Und dies nicht etwa zu einer Freundschaftsbegegnung, sondern zu einem Pflichtspiel. Wer hätte dies noch vor Jahren gedacht, als die Iltener noch etliche Spielklassen von dem übermächtigen Gegner trennten. Doch haben sich die Zeiten geändert. Während es beim ehemaligen Kreisklassenverein aus Ilten in den vergangenen Jahren steil nach oben ging, führte der Weg der Arminen in die andere Richtung. Vorläufiger Tiefpunkt war in der vergangenen Saison der Abstieg in den Bezirk Hannover, nachdem die „Blauen“ zuvor nur auf DFB- und Verbandsebene um Punkte kämpften.
So werden es die Iltener selber kaum fassen können, dass sie nun mit dem einstmals so übermächtigen Gegner in einer Liga spielen. Allerdings zeigten die Gäste in den bisherigen Spielen, dass sie gewillt sind, so schnell wie möglich den Bezirk wieder zu verlassen und auf Verbandsebene zurückzukehren. In den bisherigen 17 Spielen erfüllte die Mannschaft von Trainer Stefan Gehrke die in sie gesetzten Erwartungen, wie die Platzierung beweist. Mit 39 Punkten führen die Hannoveraner die Tabelle vor der TSV Burgdorf (38 Zähler) und dem Heesseler SV (34 Punkte) an.
Dagegen nimmt sich die Punktausbeute des MTV Ilten nach 17 Spielen mit 22 Punkten bescheiden aus. „Wir müssen noch etwas tun, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten“, erkannte auch Jörg Kretzschmar. Ob nun ausgerechnet gegen die Arminen ein Erfolgserlebnis möglich ist, erscheint zumindest zweifelhaft. Doch will Iltens Trainer davon nichts wissen. „In einem Nachholspiel ist es dem SC Twistringen am vergangenen Mittwoch gelungen, ein 1:1 gegen die Arminen herauszuholen. Warum soll uns dies nicht auch gelingen“, fragt sich zu Recht Jörg Kretzschmar. „Schließlich haben wir doppelt so viele Punkte auf dem Konto wie die Twistringer.“
Da aller Anfang bekanntlich schwer ist, rechnet sich der MTV-Trainer angesichts der langen Zwangspause durchaus Chancen aus, mit seiner Mannschaft für eine positive Überraschung zu sorgen. Zumal es gilt, auch Revanche für die 0:4- Hinspielniederlage zu nehmen. Nicht dabei sein werden allerdings Bennit Hirmke (Schleimbeutelentzündung) und Mario Berger aus privaten Gründen.