Wasserwand zum 40-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Höver

War ein Hit: Die muntere Wasserschlacht zum Abschluss des "Spiel ohne Grenzen" vor der Hydrowand am Feuerwehrhaus Höver. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Die "Blauen Minis" feierten unter blauem Himmel am Feuerwehrhaus

SEHNDE/HÖVER (r/kl). Mit einem munteren "Spiel ohne Grenzen" feierte am Samstag die Ortsfeuerwehr Höver das 40-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr am Feuerwehrhaus Höver.
Das Wetter war offensichtlich Freund der Jugendfeuerwehr, denn das Jubiläum konnte unter strahlend blauem Himmel gefeiert werden. Unterstützt durch etliche Helfer, wurde das "Spiel ohne Grenzen" mit insgesamt elf Aufgaben aufgebaut, bei fast allen Spielen ging es um Schnelligkeit.
An einer Station musste auf Zeit ein kleiner Ball durch einen 20 Meter langen Schlauch gerollt werden, auch dies forderte viel Geschick der Gruppe. Vom Eierlauf bis hin zum Teelichterausschießen mit Wasserpistolen über Wasserbomben auffangen und in einem mit strohgefüllten Anhänger mussten 30 Tennisbälle gefunden werden. Alle 26 gestarteten Gruppen könnten die Aufgaben erfolgreich absolvieren.
Noch vor der Siegerehrung ging eine große Wasserschlacht auf dem Parkplatz des Feuerwehrhauses los. Dort wurde ein Hydroschild und die Wasserbomben verfehlten hier ihre Ziele auch nicht. Das Hydroschild besteht aus einem Metallrohr, an welchem an einer Seite eine Wasserzufuhr und an der anderen Seite eine unten flache und oben abgerundete Metallplatte angebracht ist. Durch den Wasserdruck entsteht eine bis zu zehn Meter hohe und 30 Meter breite Wasserwand.
Im Anschluss fand die Siegerehrung statt:
Bei den Kinderfeuerwehren (Alter sechs bis neun Jahre) wurden folgende Gewinner ausgezählt: 1. Platz Ahlten 2, 2. Platz Ahlten 1, 3. Platz Ilten 2.
In der Jugendfeuerwehr (Alter 10 bis 16 Jahre) errang den 1. Platz Wassel 1, 2. Platz Höver-Oetzendorf (Landkreis Uelzen), 3. Platz Ilten 1.