Vorbereitungen zur "Azubi-Messe 2016" in Sehnde gestartet

Auf dem 6. Ausbilderfrühstück im Ratssaal wurden Ideen und Vorschläge für die Azubi-Messe 2016 in Sehndeusammengetragen (rechts im Bild Cornelia Manfraß, die Organisatorin für die Azubi-Messe von "pro regio"). (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Beim "6. Ausbilder-Frühstück" wurden Ideen und Vorschläge gesammelt

SEHNDE (dno). Zu einem gemütlichen aber vor allem konstruktiven Frühstück hatte jetzt das Berufssarterunternehmen "pro regio" Vertreter der Stadt Sehnde und der KGS sowie der örtlichen Ausbildungsbetriebe eingeladen. Im Ratssaal Sehnde wurden dabei Vorschläge und Ideen für die kommende Azubi-Messe zusammen getragen.
Mit über 400 Schülerinnen und Schülern an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde, die vor der Ausbildungssuche stehen, "gibt es zahlreiche, interessierte Empfänger“, so Bürgermeister Sehnde Carl-Jürgen Lehrke.
Am Donnerstag, 14. April, von 15.00 bis 19.00 Uhr findet an der KGS Sehnde die Auszubildendenmesse statt, die in Zusammenarbeit mit der Kaufmannschaft Sehnde (IGS), der KGS Sehnde, der "pro beruf" GmbH und der Stadt Sehnde umgesetzt wird. Hier haben Schüler/innen ab Klasse 8 und ihre Eltern die Möglichkeit, sich umfassend über berufliche Möglichkeiten zu informieren. Von 15.00 bis 17.00 Uhr werden hauptsächlich die 9- und 10-Klässler angesprochen, die sich auf der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz befinden. Von 17.00 bis 19.00 Uhr geht es für die Schüler/innen der 8. Klassen um die Berufsorientierung.
„Die Betriebe vor Ort sollten sich mit einer typischen Praxisaufgabe vorstellen, dadurch lassen sich die Jugendlichen für das jeweilige Berufsfeld stärker begeistern“, so die Organisatorin der Messe von pro regio e.V. Cornelia Manfraß.
Neben einem regen Informations- und Erfahrungsaustausch ging es auch um organisatorische Abläufe. So sind vor allem die Vertreter der Schulen gefragt, das Interesse an der Azubi-Messe bei ihren Schüler/innen zu wecken
„Wichtig ist, dass sich die Betriebe vor Ort greifbar und mit jungen Menschen präsentieren, um die teilweise erst 14-jährigen Schüler/innen auch anzusprechen“, so Fachbereichsleiter Arbeit, Wirtschaft und Technik an der KGS Sehnde Helmut Glameyer.
Zu den jeweiligen kurzen Infogesprächen an den jeweiligen Ständen ist im Vorfeld eine Anmeldung nötig. „Ob dies für alle Schüler/innen gilt oder nur für die 8. Klassen, werden wir noch festlegen“, so Geschäftsführerin von "pro regio", Yvonne Salewski.
Im Vorfeld wurde mit AZUBI21.de eine weitere Plattform für Betriebe und Unternehmen geschaffen, um Angebote einzustellen. Das Ausbildungsportal soll den Jugendlichen eine Übersicht und Informationen zu ausbildenden Unternehmen in der Region Hannover bieten.
Hier finden sich Daten zu den Betrieben sowie die Anforderungen an die Bewerber. Die Angebote und Präsentationen der Unternehmen sind kommunen- und auch kammerübergreifend aufgebaut, so dass die Jugendlichen sowohl in ihrer Heimat- oder Wunschkommune als auch in den Nachbarkommunen nach einem Platz suchen können.