Sternsinger trugen ihr Aktionsmotto auch ins Rathaus Sehnde

Die Sehnder Sternsinger mit dem Bürgermeister im Rathauseingang. (Foto: A. Möllhoff/privat)

„Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“

LEHRTE (r/kl). Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke bekam gleich zu Beginn seiner Amtsgeschäfte im Rathaus Besuch von den Sternensingern Sarah und Miriam Sperlich sowie Giulia und Luis Möllhoff, die als Heilige Drei Könige und Sternträger gekleidet in Sehnde Spenden für Kinderprojekte sammeln.
Sternsinger sind bundesweit in der Zeit der zwölf Weihnachtstage vom 25. Dezember bis zum 6. Januar unterwegs und sammeln Geld für wohltätige Zwecke. Dieser Brauch ist bereits seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar und dient dem Zweck, sich für Kinder, die am Rand der Gesellschaft leben, einzusetzen.
Mit dem Motto „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ wollen die Sternsinger deutlich machen, dass die Rechte von Kindern überall auf der Welt respektiert und unterstützt werden müssen. Die Gelder der diesjährigen Spendenaktion kommen den Kindern und Kinderhilfsprojekten in Nicaragua zu Gute.
Der Bürgermeister lobte nicht nur das Engagement der jungen Sternsinger und Ihrer Betreuer, sondern auch den Besuch zum guten Zweck.