Städtischer Baubetriebshof Sehnde freut sich über zwei neue Fahrzeuge

Frank Pintag (links) und Heinrich Oelkers freuen sich über die neuen Fahrzeuge. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Die Anschaffungen für 47.000 Euro erfolgten nach der neuester Umweltnorm

SEHNDE (hdb). Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für den Baubetriebshof: Der Eigenbetrieb der Stadt Sehnde hat zwei neue Fahrzeuge in Dienst gestellt. Die Kosten von rund 46.000 Euro waren im diesjährigen Wirtschaftsplan veranschlagt.
„Wir fahren die vorhandenen Fahrzeuge immer bis es nicht mehr geht“, verwies Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke bei der Präsentation der orangefarbenen Fahrzeuge vor dem Rathaus auf selbst verordnete Sparsamkeit. Jetzt aber waren Fragen der Transportsicherheit ausschlaggebend für die Neuanschaffung. Darüber freute sich besonders Tischler Heinrich Oelkers.
In seinen aktuelle Umweltnormen erfüllenden Caddy wurden Regale eingebaut, damit er das Werkzeug und Reparaturmaterial nicht nur übersichtlicher zur Hand hat, sondern auch sicher transportieren kann. Oelkers ist zuständig für handwerkliche Arbeiten, die in Schulen, in Kindergärten, auf Spielplätzen oder im Rathaus anfallen. Das neue Dienstfahrzeug kostete 19.500 Euro.
Stolz auf seinen neuen Sprinter ist auch Bauhof-Mitarbeiter Frank Pintag. Er hat auch gleich noch einen neuen Anhänger dazu bekommen, um für Pflegearbeiten auf städtischen Grünflächen besser gerüstet zu sein. Der Sprinter bietet auch mehr Platz als das vorherige kleinere Fahrtzeug. So können zum Beispiel Möbel in Schulen, Kindergärten oder ins Rathaus besser transportiert werden. Anhänger und Sprinter kosteten zusammen 28.500 Euro.