Stadt Sehnde sagt illegaler Entsorgung von Hausmüll den Kampf an

Städtische Papierkörbe und Mülleimer quellen schnell über, wenn darin unerlaubt privater Hausmüll entsorgt wird. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Papierkörbe an Wegen und Plätzen werden häufig zweckentfremdet

SEHNDE (hdb). Die Entsorgung privaten Hausmülls in öffentliche Abfalleimer? Das geht gar nicht, findet die Stadtverwaltung und hat den Umweltsündern den Kampf angesagt.
„In Problemfällen sehen wir uns gegebenenfalls gezwungen, die öffentlichen Mülleimer zu entfernen“, fasst Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke die zugespitzte Situation zusammen und ergänzt: „Der Bauhof kommt mit dem Leeren nicht mehr hinterher.“ Dessen Mitarbeiter fänden auf ihren regelmäßigen Touren durch das Stadtgebiet immer mehr und immer häufiger Mülleimer, in denen privater Unrat entsorgt werde.
„Öffentliche Mülleimer sind für den öffentlich anfallenden Müll aufgestellt worden“, heißt es im leicht verqueren, aber logischen Beamtendeutsch in einer vom Baubetriebshof erfassten Presseerklärung – und weiter: „So haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, den unterwegs anfallenden Müll an Ort und Stelle umweltgerecht zu entsorgen. Sie dienen nicht dem Zweck, auf bequeme und kostengünstige Weisen den Hausmüll zu beseitigen.“
Lehrke unterstützt die Sichtweise des Baubetriebshof-Leiters Steffen Bartelt mit der Aussage: „Wir können das Verhalten zu Lasten der Allgemeinheit nicht länger tolerieren.“
Der Bürgermeister verweist auf den Umstand, dass die Müllentsorgung in öffentliche Papierkörbe anstatt in Abfallbehälter und Abfallsäcke von Aha eine Ordnungswidrigkeit darstellen und mit Geldbußen geahndet werden können.