Sehnde verliert in einem Jahr 50 aktive Feuerwehrleute

Zahlreiche Geschenke, darunter eine Erinnerungs-Fotocollage, gab es es für Andreas Pottel (re. neben den Fotocollage), der beim Abschied aus der aktiven Funktion zum Ehrenjugendfeuerwehrwart der Stadt Sehnde ernannt wurde. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Stadtbrandmeister: Stehen im Vergleich dennoch gut dar

SEHNDE (r/kl). Sehndes Stadtbrandmeister Jochen Köpfer konnte beim Stadtfeuerwehrtag in Ilten Zahlreiche Gäste und Feuerwehrmitglieder aus den Ortsfeuerwehren sowie Vertreter aus Rat und Verwaltung mit Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke an der Spitze, begrüßen.
Ein besonders herzliches Willkommen galt den Landtagsabgeordneten Silke Lesemann (SPD) und Christoph Dreyer (CDU), dem Regionsabgeordneten Konrad Haarstrich (CDU), dem stellvertretenden Regionsbrandmeister Detlef Hilgert, Hanko Thies von der Polizeidirektion Hannover, dem Kommissariatsleiter Lehrte/Sehnde, Ulrich Bode, sowie den Stadtbrandmeistern aus dem Brandschutzabschnitt 4 der Region.
Danach stellte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke die neuen Ansprechpartner in der Sachgebietsleitung und Sachbearbeitung für das Sehnder Feuerwehrwesen vor. Die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen werde weiter voran getrieben und in diesem Jahr seien bereits Fahrzeuge bestellt, berichtete der Bürgermeister. Die Stadt Sehnde stehe zu Ihren Feuerwehren, ihre Bedeutung könne man schon aus den vielfältigen Aufgaben ersehen, welche sie erfüllen.
Stadtbrandmeister Köpfer teilt der Versammlung mit, dass die Mitgliederzahlen leicht rückläufig sind. Letztes Jahr waren noch 572 aktive Mitglieder zu verzeichnen. Mittlerweile ist die Zahl bei 522 Mitgliedern angekommen. Noch stehe man in Sehnde gut dar, andere Kommunen hätten bereits erhebliche Probleme.
Das vergangene Jahr brachte 182 Einsätze. Bei der Ersatzbeschaffung des Mess-Gerätewagens aus Höver sei bis heute immer noch nichts passiert, das Fahrzeug sei mittlerweile 27 Jahre alt. Um den Schutz der Bevölkerung zugewährleisten müssten auch zeitgemäße Ausrüstungsmittel bereitgestellt werden. Hier spare der Bund weiterhin.
Der Stadtbrandmeister appellierte an die anwesende Politik, in den Beschlussgremium verstärkt drauf hinzuweisen. Weiterhin äußerte sich Jochen Köpfer über einen Einsatz in Sehnde. Dort hat es erhebliche Probleme in der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen gegeben.
Im Sehnder Bahnhof habe ein Bahnmitarbeiter die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr verweigerte. Hier habe die Bundespolizei eingreifen müssen und unter Androhung von rechtlichen Maßnahmen den Mitarbeiter zur Zusammenarbeit anweisen müssen.
Die Kinderfeuerwehren haben guten Zulauf, insgesamt sind 111 Kinder in einer der Kinderfeuerwehren im Stadtgebiet Sehnde eingetreten. Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Pottel, verzeichnete 157 Jugendfeuerwehrmitglieder in den neun Jugendfeuerwehren. Im Jahr 2011 konnten neun ihrer Mitglieder in die aktive Feuerwehr übertreten.
Die Jugendfeuerwehren waren wieder auf Veranstaltungen, Orientierungsläufen und Wettbewerben in der Region unterwegs. Auch das Stadtjugendzeltlager war ein Erfolg im letzten Jahr. Einmalig in der Geschichte der Jugendfeuerwehr Sehnde ist das sich drei Wettbewerbsgruppen für die Bezirkswettbewerbe qualifiziert haben.
Andreas Pottel gibt nach 20 Jahren das Kommando über die Jugendfeuerwehren in die Hände von Carsten Ude (Ilten) und Florian Colditz (Haimar). Zuvor hatte er sich auch nicht mehr als Regionsjugendfeuerwehrwart aufstellen lassen. Mit einer Ernennung durch Jochen Köpfer zum Ehrenjugendfeuerwehrwart der Stadt Sehnde und Präsenten wurde Andreas Pottel von seinem Dienstposten verabschiedet.
In Sachen Wettbewerben hat die Ortsfeuerwehr Rethmar den 6. Platz beim Landesentscheid in Bockhorn (Friesland) erreicht. Den Teilnehmern wurde die goldene Leistungsspange überreicht.
Stadtausbildungsleiter Michael Wanhela stellte in seinem Bericht die Ausbildung und Weiterbildung der Feuerwehrkräfte vor. Neben zahlreichen Lehrgängen an der feuerwehrtechnischen Zentrale in Burgdorf, der Akademie für Katastrophen- und Brandschutz in Celle und Seminaren auf Stadtebene könnten auch 15 Feuerwehrmitglieder mit bestandener Ausbildung in die Ortsfeuerwehren gehen. Dies Jahr bereitet man sich auf die Ausbildung des Feuerwehrführerscheins vor.
Der Stadtfeuerwehr Sehnde stehen zurzeit 183 ausgebildete Atemschutzgeräteträger zur Verfügung, dies teilte Heinrich Söchting der Versammlung mit. Die Ausbildung wird auf Stadtebene weiter gefördert um weiterhin genügen Atemschutzgeräteträger zuhaben.
Der stellv. Regionsbrandmeister Detlef Hilgert berichtete aus der Region und dem Land. Die Änderung des Brandschutzgesetzeslaufe in vollen Umfang. Er sprach auch die Jugendarbeit an, diese sei im gesamten Brandabschnitt 4 vorbildlich und darauf müsse weiter gebaut werden.
Geehrt wurde Horst Möhle (Bolzum) für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Befördert zum Feuerwehrmann wurde Klaus Bause (Sehnde), zum Löschmeister Thomas Beckner (Bilm), zum Oberlöschmeister Matthias Grun (Müllingen), zum Hauptlöschmeister Manfred Langloh (Bolzum) und Torsten Eckert (Müllingen), zum Ersten Hauptlöschmeister Daniel Matysiok (Wirringen) und Karsten Herbig (Wehmingen), zum Brandmeister Dr. Christian Benneke (Ilten) und zum Hauptbrandmeister Jochen Köpfer (Ilten).