"Schutzengel" bei Pkw-Unfall an Kanalböschung in Sehnde

Zweimal am Fußweggeländer vor dem Kanal gedreht und dann von einem Baum gestoppt: Die dabei nur leicht verletzte Fahrerin dieses von der Gretenberger Straße geschleuderten Unfallautos hatte großes Glück im Unglück. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Doppeldrehung an Fußwegbrüstung dämpft den Aufprall

SEHNDE (r/kl). Bei einem Verkehrsunfall auf der Gretenberger Straße hat sich
am Montagmorgen die Fahrerin eines Kleinwagens leichte Verletzungen zugezogen. Insgesamt hatte sie riesiges Glück, dass nicht mehr passiert ist.
Gegen 09.38 Uhr war der Pkw in Höhe der Kanalbrücke Sehnde (Gretenberger Straße) ins Schleudern gekommen, drehte sich dabei um die eigene Achse und kollidierte mit der Metallabsperrung des Fussgängerwegs zur Kanalbrücke.
Dabei verhakte sich das Fahrzeug mit der Brüstung und wurde erneut gedreht und die Böschung herunter geschleudert. Der Peugot schlug mit der Beifahrerseite in einen Baum ein und kam so im Graben zum Stehen.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass sich eine Frau im Fahrzeug befunden und sich mit Ersthelfern aus dem Fahrzeug bereits befreit hatte.
Die sofort alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sicherten die Unfallstelle und klemmten die Batterie ab.Durch den Aufprall war der Kraftstofftank aufgerissen. Die auslaufenenden Betriebsstoffe wurden aufgefangen. Die 29-jährige Fahrerin kam nach der medizinischen Erstversorgung mit leichten
Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Ortsfeuerwehr Sehnde und Rettungsdienst der waren mit fünf Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften im Einsatz. Der Straße wurde
zeitweise gesperrt, im Rahmen von Ermittlungs- und Aufräumarbeiten.