Ruderer aus Lehrte und Sehnde tauften auch ihr neues Motorboot

Der RGF-Vorsitzende Heinrich Matthies und Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke (vorn) gaben vom neuen (Begleit-)Motorboot aus den "Startschuss" für die neue Rudersaison. (Foto: RGF/Christian Rath)
Sehnde: Ruderverein für das Große Freie |

Viel Anerkennung: Beide Bürgermeister beim traditionellen "Anrudern"

SEHNDE/LEHRTE (r/kl). Trotz des Regens fanden sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste zum traditionellen Anrudern des Rudervereins für das Große Freie (RGF) auf dessen Vereinsanlage am Mittellandkanal in Sehnde ein. Unter ihnen - da ebenfalls die Ruderer aus Lehrte dem RGF angehören - neben seinem Sehnder Amtskollegen Carl Jürgen Lehrke auch der Lehrter Bürgermeister Klaus Sidortschuk.
Auch wenn die Begrüßungsreden und die Verleihung der Fahrtenabzeichen kurzfristig in die Bootshalle (Friedrich-Ebert-Straße 21) verlegt werden musste, konnte das an der guten Stimmung beim traditionellen Saisonauftakt am 1. Mai nichts ändern.
Nachdem der 1. Vorsitzende Heinrich Matthies die Gäste begrüßt hatte, übergab dieser das Wort an den Lehrter Bürgermeister Klaus Sidortschuk. Dieser zeigte sich beeindruckt, dass der Ruderverein zum wiederholten Male mit mehr als 120 Renn-, Wander-, Marathon- und Kanalruderern die höchste Mitgliederzahl seit der Gründung 1959 verzeichnen konnte und würdigte insbesondere die gute Kinder- und Jugendarbeit des RGF.
Bevor es zur Bootstaufe ging, wurden die Fahrtenabzeichen für das Jahr 2013 an die Mitglieder verliehen. Neben einem gebrauchten Einer und einem gebrauchten Vierer wurde auch das neu erworbene Motorboot des Rudervereins getauft. Dieses wird den Ruderern zukünftig zur Sicherung bei Trainings- und Ausbildungsfahrten zur Verfügung stehen.
Im Anschluss ging es für die Wilhelm-Busch-Flotte aufs Wasser, wo der Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke das Startkommando für die neue Saison gab. Bei Kaffee und Kuchen, sowie frisch Gegrillten ließen es sich die Gäste noch bis in den frühen Abend gut gehen und genossen die bekannt familiäre Atmosphäre im Rudervereins.