Projektchor des MGV Rethmar stellt sich erstmals öffentlich vor

Der Projektchor findet mit seinen internationalen Liedern großen Anklang beim Publikum. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Sehnde: Gutshof Rethmar |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Abwechslungsreiches Programm mit fünf Ensembles im "Kornspeicher"

RETHMAR (hdb). „Wehe, wehe, wenn ich hier am Ende stehe und ihr nicht applaudiert“: Die ironischen, an Wilhelm Busch angelehnten Reime des Moderators hätte es nicht bedurft, um den verdienten Beifall für ein abwechslungsreiches Konzert auszulösen. Zu diesem hatte der Männergesangverein (MGV) Rethmar ins "Theater im Kornspeicher" auf dem Gutshof Rethmar eingeladen.
Der Einladung folgten nicht nur die Liedertafel Sehnde, der MGV Ilten und der Gospelchor der Lehrter Markuskirche, sondern auch erstmals der Projektchor „Einigkeit“ unter dem Dach des gastgebenden MGV. Etwa 200 Zuhörer ergötzten sich nicht nur an einem Kuchenbuffet, sondern auch an Melodien von „Marmor, Stein und Eisen bricht“ über „Go down Moses“ bis zu „Ich war noch niemals in New York“ und Reinhard Meys Hit „Über den Wolken“.
Besonders aufgeregt vor seinem ersten öffentlichen Auftritt war der Projektchor. Die zwei Flaschen mit französischem Wein an der Bühnenrampe dienten aber nicht der Bekämpfung des Lampenfiebers, sondern gaben einen Hinweis auf ein bevorstehendes „Sauflied“, wie Chorleiter Jason Johnson erläuterte.
Er hatte gemeinsam mit dem MGV-Vorsitzenden Walter Oppermann vor etwa neun Monaten die Weichen für das Projekt gestellt und dafür 27 Mitwirkende aus Orten bis nach Burgdorf und Lehrte begeistern können.
Ein Drittel von ihnen, erstmals auch Frauen, hatten bisher noch nie in einem Chor gesungen. Umso mutiger, dass das Ensemble sich auch gleich an fremdsprachliche Texte wie das schwedische „Vem kann segla förutan vind“, das französische „Tourdion“ und das lateinische „Domine pacem da nobis“ wagte. Nach dem Zuspruch des Publikums hat Oppermann die Fortsetzung des Projektes oder ein neues in Aussicht gestellt.
„Singen mit Freu(n)den“ lautete das Motto für das mittlerweile dritte Konzert im Kornspeicher. Das galt insbesondere für den Beitrag des MGV Ilten, (Leitung Heide Rohde) mit dem die Rethmarer unter Berücksichtigung des demografischen Faktors auch schon gemeinsame Übungsabende veranstalten. Beide Männerensembles stellten unter den insgesamt rund 120 Mitwirkenden auch den zahlenmäßig größten Chor, als sie gemeinsam zwei Lieder interpretierten.
Angelika Gerber leitete die Liedertafel Sehnde und Jason Johnson auch den Projektchor sowie den Gospelchor „Swing low“. Die Klavierbegleitungen übernahmen Oliver Bühler und Tanja Efremov. Den Geschmack des Publikums traf außerdem Moderator Helmut Bormann. Er nahm Anleihen bei Wilhelm Buschs Lausbuben Max und Moritz und unterteilte seine Ansagen in „elf Streiche“.