Ortsfeuerwehren bekommt neuen Hilfeleistungssatz

Die Feuerwehrkräfte konnten eine komplette technische Rettung an einem Auto mit dem neuen Hilfeleistungssatz üben. (Foto: Tim Herrmann/Stadtfeuerwehr Sehnde)

Ausbildungsdienst mit akkubetriebenem Scherre und Spreizer

HAIMAR/MÜLLINGEN/WIRRINGEN (r/jk). Durch die Stadt Sehnde wurden zwei neue, akkubetriebene Hilfeleistungssätze für die Ortsfeuerwehren Haimar und Müllingen-Wirringen beschafft.
Am Wochenende trafen sich 24 Feuerwehrmänner und –frauen aus den Ortsfeuerwehren Bolzum, Müllingen-Wirringen und Wassel in Müllingen. Hier wurde eine theoretische Unterweisung über das Arbeiten mit einem Hilfeleistungssatz im Rahmen der technischen Rettung bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen durchgeführt. Unter der Leitung von Andreas Neuse, Ortsbrandmeister aus Ilten, wurden die Themen Ordnung des Raumes, die Schaffung eines geeignetes Zugangs und das richtige Retten – sowohl die patientenschonende, wie auch die Crash-Rettung – behandelt.
Dieses erlernte, theoretische Wissen wurde dann in die Praxis umgesetzt. Zwei Übungsfahrzeuge wurden organisiert und so konnten die zahlreichen Feuerwehrkräfte eine komplette technische Rettung üben. Vom korrekten Herrichten des Ablageplatzes, über das Unterbauen des Unfallfahrzeuges und die Schaffung des Zuganges bis hin zum Durchtrennen der Fahrzeugsäulen und das Aufspreitzen der Fahrzeugtüren konnte an diesem Nachmittag alles durchgeführt werden.
Der Gerätesatz soll dem schnellen Erstangriff dienen. Das Einsatzspektrum erstreckt sich hierbei über die einfache technische Hilfeleistung, die Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und die Maßnahmen des Erstangriffes bei größeren technischen Hilfeleistungen. Durch die Aussattung der beiden Ortsfeuerwehren am Randbereich der Stadtgrenze ist das schnelle Eingreifen nun deutlich verbessert worden.
Nachdem alle offenen Fragen beantwortet und jeder das Gerät einmal bedient hatte, wurde im Anschluss noch gemeinsam gegrillt.