Ortsfeuerwehr Rethmar gewinnt ersten Stadtpokal

Der dem Heinrich-Hüsich-Gedächtnispokal nachfolgende Stadtpokal war hart umkämpft, hier die Gruppe der Ortsfeuerwehr Dolgen auf der Wettkampfbahn am Feuerwehrgerätehaus in Bilm. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

. . . aber nur denkbar knapp vor den 2. aus Haimar

SEHNDE/BILM (r/kl). Auf Wunsch der Familie Hüsich, die ihn einst gestiftet hatte, wurde der „Stadtbrandmeister Heinrich Hüsich Gedächnis Pokal“ - nachdem ihn alle sehnder Ortsfeuerwehren in einmal ausgerichtet hatten - zwar nicht mehr fortgesetzt.
Im Stadtkommando der Feuerwehr war man sich aber schnell einig, dass man, vor allem im Sinne der Kameradschaftspflege, einen Wettkampf auf Stadtebende beibehalten wolle.
So konnten Stadtbrandmeister Jochen Köpfer und Ortsbrandmeister Thomas
Beckner bei strahlendem Sonnenschein zehn Gruppen aus den Ortsfeuerwehren der
Stadt Sehnde zum ersten Stadtpokalwettkampf in Bilm begrüßen.
Als Gastgebende Wehr eröffneten die Bilmer nach Absprache der Startreihenfolge
die Wettkämpfe, die das Schiedsrichterteam um Ekkehard Finger aus Bolzum
benoteten. Mit viel Engagement und Ehrgeiz gingen nach und nach die Gruppen an
den Start, wobei aber die Kameradschaft und das gemeinsame Miteinander immer
im Vordergrund standen.
Erst am späten Nachmittag kam es zur Siegerehrung. Mit 49,80 Sekunden konnte sich die Ortsfeuerwehr Rethmar denkbar knapp vor Haimar durchsetzen die mit 50,30 Sekunden den 2. Platz belegten. Auf den weiteren Plätzen folgten die Ortfeuerwehren aus Wehmingen, Ilten, Klein Lobke, Wassel, Dolgen, Evern, Bilm und Müllingen-Wirringen.
Dank sprach Stadtbrandmeister Jochen Köpfer an die Ortsfeuerwehr Bilm für die Ausrichtung des Wettbewerbs aus, der 2017 in Bolzumausgerichtet wird.
Noch bevor die Platzierungen bekannt gegeben wurde, gab es für den stellvertretenden Ortsbrandmeister Carsten Böttger aus Evern eine besondere Ehre, denn er - beim Stadtfeuerwehrtag verhindert - wurde durch Stadbrandmeister Jochen Köpfer zum ersten Hauptlöschmeister befördert.