Neue Krippe contra KGS-Unterricht im Bonhoefferhaus Sehnde

Heißt es nie mehr "Bühne frei!" für die KGS-SchülerInnen (hier gemeinsam mit MusikschülerInnen beim jährlichen "Kultur pur"-Festival der Schule) im Bonhoefferhaus? Die Elternvertretung sucht das mit einem Appell an die Politik zu verhindern . . . (Foto: Walter Klinger)
Sehnde: Ev.-luth. Bonhoefferhaus Sehnde |

Schulelternrat apelliert an Bürgermeister und Sehnder Stadtrat

SEHNDE (r/kl). In einem Offenen Brief an den Bürgermeister und die Fraktionschefs im Stadtrat hat der Schulelternrat der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde die Politik aufgefordert, kurzfristig die Raumsituation im Fach „Darstellendes Spiel/Rund um die Bühne“ zu verbessern und langfristig zu sichern.
"Dieses kann unseres Erachtens nur durch die schnelle Fertigstellung des Saales für die KGS im Bonhoefferhaus erreicht werden. Die Baumaßnahmen sind seit mehr als einem Jahr geplant und beschlossen", betonen die Schulelternratsvorsitzende Susanne Vahlenkamp und ihre Stellvertreterin Antje Ostermeyer.
Die KGS benötige Platz für ihr Unterrichtsfach „Darstellendes Spiel/Rund um die Bühne“, das auch ein Hauptfach ist. In diesem Unterrichtsfach bräuchten die Kinder Raum für Präsentationen und kleine Vorführungen.
Zurzeit würden Unterricht und Proben auf dem Flur, in der Schulstraße und im Verwaltungstrakt durchgeführt. Dieses sei bestenfalls eine Notlösung - guter Unterricht brauche Platz für Kreativität.
Die seit langem zugesagte Nutzung des Saales im von der Stadt Sehnde angekauften Bonhoefferhaus hätte die Situation deutlich verbessern sollen, aber leider sei die Nutzung durch die KGS in den letzten Monaten im Rahmen der Eigentumsübergangs von der evangelischen Kirche zur Stadt Sehnde nur sehr eingeschränkt möglich gewesen. Und nun sei Zeitungsberichten zu entnehmen, dass die KGS gänzlich auf das Bonhoefferhaus verzichten soll, damit die Stadt Sehnde kostengünstig weitere Krippenplätze schaffen kann.
"Wir empfinden es als misslich, dass die Krippenplatz-Versorgung auf dem Rücken der Schüler und Schülerinnen der KGS vorangetrieben werden soll. Auch hat die Raumsituation im Fach ,Darstellendes Spiel' nichts mit dem aktuell geplanten Selbstlernzentrum/Lehrerzimmer zu tun.
Niemand würde zudem auf die Idee kommen, eine Krippe in eine der Turnhallen zu bauen, weil sich die Schüler ja in den Fluren oder in der Schulstraße ebenfalls sportlich betätigen könnten", merken die Elternratsvorsitzenden an.
Sie bitten im im Namen der Eltern und der Schüler/innen herzlich darum, den Saal im Bonhoefferhaus für die KGS endlich fertigzustellen, damit noch in diesem Schuljahr das Raumproblem im Fach „Darstellendes Spiel“ gelöst werden kann.