Nach 26 Jahren übergibt Jürgen Tippe zwei Chöre in Ilten an Heide Rohde

Erika Krondorf (links) für den Frauenchor und Peter Koster (rechts) für den Männerchor Ilten danken Jürgen Tippe für seine ebenso langjährige wie verdienstvolle Chorleitertätigkeit. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Emotionaler Abschied - Chorleiter muss aus beruflichen Gründen kürzer treten

SEHNDE/ILTEN (hdb). Aufführungen von „Carmina Burana“ und eine Chorreise nach Kanada haben zu den Höhepunkten von Jürgen Tippe gehört. Jetzt hat der ausgebildete Musikpädagoge die beiden von ihm mehr als 26 Jahre betreuten Iltener Chöre in die Obhut von Heide Rohde übergeben. Der Abschied fiel sehr emotional aus.
Für ein „wunderbares Vierteljahrhundert“ der Zusammenarbeit dankte Peter Koster als Vorsitzender des Männergesangvereins dem scheidenden Dirigenten in der voll besetzten Iltener Barockkirche. Koster erinnerte an den gemeinsamen Start im Januar 1986, „damals schon mit lichtem Haar“. Die Sänger, die zuvor 40 Jahre lang das Kommando von Kosters Vater gewohnt waren, hätten sehr schnell gemerkt: „Der passt zu uns“.
Mit Feingefühl und Augenmaß habe Tippel den Chor immer wieder zu Höchstleistungen angetrieben und größten Wert auf die Stimmbildung gelegt. Er habe auch viele Chorsätze selbst geschrieben oder für den MGV arrangiert. Für seine Verdienste erhielt Tippel den Ehrenteller des Vereins. Den Lobesworten von Koster schloss sich für den Frauengesangverein deren Vorsitzende Erika Krondorf uneingeschränkt an.
Der scheidende Chorleiter, der seinen letzten öffentlichen Auftritt mit dem gemischten Chor bereits im Oktober 2012 absolviert hatte, zeigte sich sehr bewegt. Der studierte Musikpädagoge, der auch im Klinikum Wahrendorff in der Musiktherapie gearbeitet hat und heute Verwaltungsangestellter an der Medizinischen Hochschule Hannover ist, hatte 1986 „wegen des Jobs“ als Chorleiter seinen Lebensmittelpunkt von Hannover nach Ilten verlegt. „25 Jahre lang hatte ich einen 16-Stunden-Tag und habe mich schon eine Weile gefragt, wie lange ich das noch durchhalte“, beschrieb Tippe gegenüber dem MARKTSPIEGEL seine Beweggründe für den Rücktritt.
In seine Fußstapfen tritt nun Heide Rohde, Kosters Schwester und bisherige stellvertretende Chorleiterin Tippels beim Frauenchor. Rohde kann auf eine schon 15-jährige Chorleitung des Gemischten Chores Adenstedt zurückblicken. Die erste eigene Einstudierung stellte sie anlässlich von Tippes Verabschiedung mit dem knapp einstündigen Programm „Frühlingsgrüße“ vor. Dabei zeigten sich die etwa 30 Sängerinnen besser disponiert als die Herren der Schöpfung. Der gemeinsame Schlusschor mit „Conquest of Paradise“ ging allerdings gehörig in die Hose.