Mitreißendes Rockkonzert in der Justizvollzugsanstalt Sehnde

Ungewöhnlicher Auftrittsort: Die "Maxx Reebo Band" aus Braunschweig bereitete dortigen Gefangenen im Andachts- und Musikraum der JVA Sehnde einen "heißen" Rockmusik-Sonntag. (Foto: JVA Sehnde)
Sehnde: Justizvollzugsanstalt |

"Maxx Reebo Band" begeisterte in der Kulturreihe "hinter Gittern"

ILTEN (r/kl). Am vergangenen Sonntag gastierte die "Maxx Reebo Band" in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Sehnde. Das Trio aus Braunschweig heizte den zahlreich anwesenden Gefangenen mit ihrer Rockmusik quer durch alle Dimensionen ordentlich ein.
Trotz der ungewöhnlichen Kulisse im großen Multifunktionsraum mit geschlossenen Türen und Gittern vor den Fenstern - Berührungsängste gab es nicht. Die drei Musiker waren nicht nur ausgesprochen spielfreudig, sie unterbrachen sogar ihre Vorstellungen, um sich für Gespräche mit den Gefangenen unter das Publikum zu mischen.
Eine willkommene Abwechslung zum Vollzugsalltag, die den Gefangenen offensichtlich gut gefallen hat. Am Ende des neunzigminütigen Auftritts musste die Band zahlreiche Autogramme vergeben.
Dies war das dritte Konzert, das im Rahmen der bundesweiten Projektreihe "Kultur hinter Gittern" mit Unterstützung des Dortmunder Kunst- und Literaturvereins für Gefangene in Dortmund unter dem Vorsitz von Bernd Neumicke in der JVA Sehnde durchgeführt werden konnte. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, kulturelle Veranstaltungen in die Justizvollzugsanstalten zu vermitteln und Gefangene für ihre Kunst zu begeistern.
Weitere Angebote in der JVA Sehnde werden sicher folgen, schon jetzt ist eine Veranstaltung in der zweiten Jahreshälfte geplant.